Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Arbeit geht den Frauen noch lange nicht aus, findet Cécile Bühlmann abspielen. Laufzeit 09:26 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 07.06.2019.
Inhalt

Vor dem zweiten Frauenstreik «Es ist dringend nötig, dass der Kampf weitergeht»

Die frühere Nationalrätin Cécile Bühlmann erinnert sich an den Frauenstreik 1991 - und freut sich auf die Neuauflage.

Cécile Bühlmann war im Juni 1991 Mitglied des Luzerner Stadtparlaments. Sie erinnert sich gut an den ersten Frauenstreik vor 28 Jahren: «Frauen aus allen Schichten kamen gegen Abend in Luzern Unter der Egg an der Reuss zusammen, es war ein buntes Bild.»

Im Herbst jenes Jahres wurde sie dann für die Luzerner Grünen in den Nationalrat gewählt. Zusammen mit anderen Frauen, auch aus bürgerlichen Parteien, waren in der Folge verschiedene politische Errungenschaften möglich: «Wir konnten ab den neunziger Jahren bei der Gleichstellung tatsächlich einige Pflöcke einschlagen», blickt Bühlmann zurück.

Feministinnen nicht mehr auf dem Abstellgleis

Trotzdem glaubt sie, dass den Frauen auch heute noch genügend Arbeit bleibt: «Es ist zum Beispiel leider immer noch so, dass Frauen deutlich weniger verdienen für gleichwertige Arbeit.» Deshalb sei es erfreulich, dass auch wieder junge Frauen für ihre Rechte einstünden: «Es ist dringend nötig, dass dieser Kampf weitergeht.»

Vor ein paar Jahren noch seien die Kämpferinnen von damals etwas aufs Abstellgleis geschoben worden, Feminismus wurde auch unter jüngeren Frauen beinahe zu einem Schimpfwort. «Das war tatsächlich eine bittere Erfahrung, aber zum Glück ist das heute wieder vorbei», sagt Bühlmann.

Neuer Schub dank zweitem Frauenstreik

Wesentlich dazu beigetragen hat ihrer Meinung nach der Film «Die göttliche Ordnung», der vielen jungen Frauen die Augen geöffnet habe: «Ich wurde im Nachgang häufig angefragt, wie es denn damals wirklich gewesen sei.» Hinzu sei die globale Me-too-Debatte gekommen: «Sie hat viele Frauen darin bestärkt, ihr Unbehagen gegenüber ungebührlichem Verhalten nicht einfach hinzunehmen, sondern sich dagegen zu wehren.»

Cécile Bühlmann hofft, dass auch die zweite Auflage des Frauenstreiks vom 14. Juni 2019 solchen Anliegen wieder neuen Schub verleiht: «Das wäre auch mit Blick auf die nationalen Wahlen vom Herbst sehr wichtig - es wäre schön, würden auch 30 Jahre später wieder mehr Frauen gewählt, die für ihre Rechte einstehen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Klar und anschliessend folgt der "Männer Streik" und zwar ein Leben lang!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier  (Meier Dölf)
    Welchen Frauen geht es besser als den schweizerischen? 50 Prozent der Sozialhilfen entfallen auf alleinerziehende Frauen. Das ist doch ein grosser Beitrag der Männer. Zudem sind bei gleichen Jobs auch die Leistung zu berücksichtigen. Für Nichts mit Trillerpfeifen Streikende sind für mich Lärmbelästigungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arthur Häberli  (Arthur Häberli)
      Herr Meier das kann so nicht stehen bleiben. Leider reichen diese kleinen Textfelder nicht um das alles zu beleuchten, was sie da schreiben. Vielleicht ein Beispiel? Wo sind die Männer dieser alleinerziehenden Frauen die Sozialhilfe benötigen? Ein toller 'Beitrag', den die Männer den Müttern ihrer Kinder leisten. Toll, Herr Meier. B.t.w.Sozialhilfe wird auch durch Steuern von Frauen finanziert. Für mich sind Trillerpfeifen ein Signalinstrument. Die Signale sind leider deutlich und sehr notwendig
      Ablehnen den Kommentar ablehnen