Maya Büchi: Für FDP Sitz verteidigen

Die Kommunikationsfachfrau aus Sachseln ist seit 2008 Mitglied des Kantonsrates. Jetzt soll Maya Büchi für die FDP den zweiten Sitz in der Obwaldner Regierung verteidigen. Das dürfte aber kein Spaziergang werden.

Die bald 51jährige Maya Büchi aus Sachseln ist seit 2008 Kantonsrätin. Seit zwei Jahren präsidiert die selbstständige Kommunikations-Unternehmerin die FDP-Fraktion. Büchi soll den Sitz von Sicherheitsdirektorin Esther Gasser Pfulg verteidigen, die zu den Gesamterneuerungswahlen nicht mehr antritt.

Das Regionaljournal Zentralschweiz hat mit den neuen Regierungsratskandidaten ein Bewerbungsgespräch durchgeführt. Sie standen Red und Antwort zu ihrer Kritikfähigkeit, zu ihrem Führungsstil und zu politischen Themen wie dem Hochwasserschutz.

Politische Karriere

  • seit 2003: Mitglied der Finanzkommission Sachseln
  • 2008: Wahl in den Kantonsrat
  • seit 2012: Fraktionspräsidentin FDP im Kantonsrat

Fragen an Maya Büchi



Welches
ist Ihr Lieblingsort im Kanton Obwalden – und warum?

Da
kann ich nicht nur einen Ort nennen. Ich bin sehr gerne auf dem Titlis -
Engelberg ist mir nahe, weil meine Mutter dort aufgewachsen ist. Sehr am Herzen
liegt mir auch Sachseln, unser wunderschöner Wohnort. Rund um den ganzen See
ist es schön.


Wenn
Sie einen Kulturanlass ausserhalb des Kantons besuchen  - wohin gehen Sie und was schauen oder hören
Sie sich an?



Ich besuche öfters Anlässe in Luzern, zum Beispiel im
KKL; Besucherzahlen und Mitfinanzierung durch Obwalden hin oder her.





Welches
Buch haben Sie zuletzt gelesen?



Zum Bücher lesen fehlt mir meistens die Zeit,
Fachbücher einmal ausgenommen. Mit Spannung gelesen habe ich das Buch «Von der
Schublade ins Hirn» des früheren SBB-Chefs Benedikt Weibel.



Wohin
ging Ihre letzte längere Reise?



Wir waren mit der Familie über Weihnachten/Neujahr in
Lissabon.



Bier oder Wein?
Wein.
Fernsehen oder Kino? Kino.
Joggen oder Velofahren? Beides.
Selber kochen oder lieber essen? Kochen.

Diese persönlichen Fragen wurden allen Kandidaten und der Kandidatin für den Regierungsrat im Interview gestellt und anschliessend transkribiert.