Zum Inhalt springen

Wahlgesetzänderung Urner Landrat will kein E-Voting

Das Parlament spricht sich gegen eine Änderung des Wahlgesetzes aus. Dieses hätte für Uri das E-Voting gebracht.

Der Urner Landrat hat am Mittwoch eine Änderung des Gesetzes über die geheimen Wahlen, Abstimmungen und die Volksrechte (WAVG) zurückgewiesen. Die Kernpunkte der Vorlagen - E-Voting und Vorschlagverfahren - waren bereits in erster Lesung gestrichen worden.

Sicherheitsbedenken gegen E-Voting

Die wichtigste vorgesehene Neuerung war die Einführung der elektronischen Stimmabgabe. In der ersten Lesung hatten sich die Fraktion allerdings durchgehend dafür ausgesprochen, die Artikel zum E-Voting zu streichen. Grund waren etwa Sicherheitsbedenken.

Ebenfalls gestrichen hatte das Parlament die Artikel, welche das Vorschlagsverfahren für Majorzwahlen betreffen. Mit der Änderung zum E-Voting hätten Kandidaten bei Majorzwahlen neu offiziell angemeldet werden müssen. Wilde Kandidaturen in letzter Minute, wie sie in Uri üblich sind, wären damit nicht mehr möglich gewesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.