Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlsystem Uri Regierung will keine zusätzlichen Majorzgemeinden

Das gemischte Wahlsystem im Kanton Uri soll bleiben. Die Regierung will aber den doppelten Pukelsheim.

Rathaus des Kantons Uri
Legende: Der Urner Landrat soll auch künftig nicht in jeder Gemeinde nach dem gleichen System gewält werden. Keystone
  • 12 kleine Gemeinden, die höchstens zwei Landräte stellen, kennen bei den Parlamentswahlen das Majorzsystem. Sie wählen ihre Vertreter nach dem Mehrheitssystem.
  • Die grösseren Gemeinden wählen nach dem Proporzsystem, kennen also die Verhältniswahl.
  • Das soll auch in Zukunft so bleiben. Das Proporzsystem soll aber angepasst werden. Die Regierung will laut Mitteilung vom Freitag in den Proporzgemeinden den doppelten Pukelsheim einführen, der mehr Wahlgerechtigkeit verspricht.
  • Die Forderung von mehreren bürgerlichen Parteien, auch in grösseren Gemeinden den Landrat im Majorzsystem zu wählen, lehnt die Urner Regierung dagegen ab. Sie befürchtet, dass ein solches System vom Bundesgericht nicht akzeptiert würde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.