Zum Inhalt springen

Header

Audio
Paul Winiker: «Die Austragung wurde sehr unrealistisch»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 03.04.2020.
abspielen. Laufzeit 07:07 Minuten.
Inhalt

Wegen Coronavirus-Pandemie Eidgenössisches Schützenfest 2020 findet nicht statt

  • Das Eidgenössische Schützenfest 2020 in Luzern findet nicht statt. Das hat das Organisationskomitee entschieden.
  • Geplant gewesen wäre es vom 12. Juni bis 12. Juli 2020. Nebst 40'000 Schützinnen und Schützen wurden auch 100'000 Besucher erwartet.
  • Das Schützenfest wird um ein Jahr auf den 10. Juni bis 11. Juli verschoben. Es soll weiterhin in Luzern stattfinden.

Dem Entscheid, das Schützenfest zu verschieben, ging eine lange Diskussion innerhalb des Organisationskomitees voraus. Eigens für diesen Entscheid wurde ein Sonderstab gegründet. «Die ausserordentliche Lage dauert voraussichtlich ja bis am 19. April, es wäre also rein theoretisch weiterhin möglich gewesen, das Fest im Juni durchzuführen», begründet Paul Winiker das Hinauszögern des Entscheids gegenüber SRF. Der Luzerner Regierungsrat ist auch OK-Präsident des Schützenfests.

Dasselbe Zeitfenster

Durch die weitere Entwicklung der Lage sei die Austragung aber unrealistisch geworden. «Die Schiesstände sind geschlossen, die Schützen können nicht trainieren», so Winiker, «und auch die Armee, die beim Aufbau geholfen hätte, stünde nun natürlich nicht mehr zur Verfügung.»

Mann mit Gewehr vor Gewehrständer
Legende: Das letzte Eidgenössische Schützenfest fand im Jahr 2015 im Kanton Wallis statt. Damals nahmen rund 40'000 Schützinnen und Schützen teil. Keystone

Grundsätzlich sei all die Vorbereitungsarbeit nicht für die Katz gewesen, so Winiker. Vieles könne für die Austragung im Jahr 2021 übernommen werden. «Das Zeitfenster, vier Wochen von Juni bis Juli, bleibt dasselbe», meint Winiker. Doch natürlich müssten einzelne Anpassungen am Programm vorgenommen werden. Welche, das werde sich noch zeigen.

Grösster Sportanlass des Jahres

Dem Organisationskomitee stand für das Schützenfest 2020 ein Budget von 13 Millionen Franken zur Verfügung. «Durch die Verschiebung werden selbstverständlich Mehrkosten anfallen», sagt Winiker, «wir versuchen diese so tief wie möglich zu halten». Man gehe von mehreren Hunderttausend Franken Mehrkosten aus.

Das Eidgenössische Schützenfest 2020 hätte der grösste Schweizer Sportanlass des Jahres werden sollen – mit gut 40'000 Schützinnen und Schützen und rund 100'000 Besuchern. Dazu Winiker: «Wir gehen schon davon aus, dass alle, die dieses Jahr gekommen wären, auch nächstes Jahr dabei sein werden.» Man hoffe auf eine «Jetzt erst recht»-Mentalität.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.