Zum Inhalt springen

Header

Audio
Krankheitsfälle beim ärtzlichen Personal führen zu Engpässen.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 15.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:58 Minuten.
Inhalt

Wegen Überlastung Kantonsspital Luzern muss Operationen verschieben

  • Als sofortige Entlastungsmassnahme werden gewisse geplante hochspezialisierte Eingriffe, die keine Notfälle sind, zeitlich oder räumlich verschoben.
  • Gründe für diese Massnahmen sind – laut einer Mitteilung des Kantonsspitals – eine starke, anhaltende Belastung der Mitarbeitenden durch das hohe Patientenaufkommen und ausserordentliche Krankheitsfälle beim ärztlichen Personal.
  • Der Grossteil der Eingriffe am LUKS ist von dieser Massnahme nicht betroffen und findet wie geplant statt. Ebenfalls von der Massnahme nicht betroffen seien sämtliche ambulanten Eingriffe, Eingriffe am Kinderspital, in der Augenklinik und in der Frauenklinik, sowie Operationen an den Standorten Sursee und Wolhusen.
  • Wie lange die Entlastungsmassnahme aufrechterhalten bleibt, ist noch offen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haas  (Doc Hollywood)
    Wieso wird mit keinem Wort die Hauptursache nicht thematisiert, nämlich die neue Software, die zu massiven Problemen und Überlastung des Personals führt und wahrscheinlich der Hauptfaktor für die krankheitsbedingten Ausfälle ist! Da wird nicht mit offenen Karten gespielt, was das noch arbeitende Personal weiter verärgern wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen