Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Axenstrasse bleibt vorerst gesperrt abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.07.2019.
Inhalt

Weitere Steinschläge möglich Axenstrasse bleibt acht Wochen lang gesperrt

  • Zwei weitere Felsblöcke drohen, auf die Axenstrasse zu fallen. Experten müssen, am Seil hängend, Sprengungen vorbereiten.
  • Aufgrund des Aufwands schätzt das Bundesamt für Strassen, dass die wichtige Nord-Süd-Verbindung zwischen Brunnen und Flüelen acht Wochen gesperrt bleiben dürfte.
  • Auslöser des Ganzen ist ein Murgang am Sonntag im südlichen Teil, zwischen Sisikon und Flüelen. Dabei ging ein zwölf Tonnen schwerer Felsblock nieder, ohne aber die Strasse zu beschädigen.

Bei diesem Murgang wurden 500 Meter oberhalb der Axenstrasse zwei 300 und 200 Kubikmeter grosse Felsblöcke freigelegt. Diese lägen aufeinander und seien akut absturzgefährdet, sagte Richard Kocherhans, Chef der Astra-Filiale Zofingen, am Mittwoch in Erstfeld an einer Medienorientierung. Sie lägen direkt in der Falllinie der Axenstrasse. Die Strasse bleibe aus Sicherheitsgründen gesperrt, bis die Blöcke entfernt seien und ein Überwachungssystem installiert sei.

Arbeiten vom Helikopter aus

Die Beseitigung der Blöcke, die in einer Rinne liegen, ist schwierig und aufwändig. Aus Sicherheitsgründen darf das Gebiet nicht betreten werden, denn es gibt keine Fluchtwege. Die Arbeiter müssten an Seilen hängend vom Helikopter aus arbeiten, sagte Kocherhans. Es wurde bereits versucht, die Blöcke vom Helikopter aus mit Wasser wegzuschwemmen oder mit Sprengungen zu beseitigen. Beide Versuche seien aber erfolglos geblieben, sagte Kocherhans.

Das Astra beabsichtigt nun, mit Sprengungen die Blöcke zu zerkleinern. Ob dies mit vielen kleineren oder mit wenigen grösseren Sprengungen geschehen soll, ist noch nicht entschieden. Für die Sprengungen müssen die Blöcke vom Helikopter aus angebohrt und mit Sprengstoff bestückt werden. Ein zweiter Helikopter wird gleichzeitig das Felststurzgebiet beobachten.

Staus sind wahrscheinlich

Die Arbeiten seien nur bei klarem Wetter möglich und würden Wochen dauern, sagte Kellerhans. Er rechnet damit, dass die Axenstrasse acht Wochen gesperrt bleiben wird.

Die Axenstrasse ist eine Zufahrtsachse zur Gotthardautobahn. Im Tagesdurchschnitt wird sie von 16'000 Fahrzeugen befahren, in der Ferienzeit sind es bedeutend mehr. Der Verkehr wird via A2 über Luzern umgeleitet. Weil es bei Hergiswil eine Baustelle gibt, ist mit Staus zu rechnen. Dies obwohl wegen des erwarteten Mehrverkehrs das Baustellenregime geändert wird.

Abgesperrt ist auch der Vierwaldstättersee im Felssturzgebiet. Nicht passierbar ist zudem der Wanderweg «Weg der Schweiz». Die Dörfer Sisikon und Morschach sind von Brunnen her erreichbar.

Axenstrasse sicherer machen

Die Axenstrasse führt dem Vierwaldstättersee entlang und ist als A4 Teil des Nationalstrassen-Netzes. Der Axen ist ein geologisch schwieriges Gebiet. Oberhalb der Strasse ereignen sich immer wieder Felsstürze.

Das Bundesamt für Strassen will die Strasse für 1.2 Milliarden Franken neu bauen. Das Projekt soll mehr Sicherheit bringen, aber auch die Dörfer vom Durchgangsverkehr befreien.

Legende: Video Axenstrasse nach Steinschlag weiterhin gesperrt abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 31.07.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Hätten die "ewig gestrigen Eindprache Verhinderer" nicht immer das letzte Wort, cdass gilt übrigens auch für die Umwelt und Alpenschutz Verbände, wäre der Umfahrungstunnel Tatsache und Sisikon vom Durchgangsverkehr befreit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Zum Glück ist niemand zu Schaden oder sogar umgekommen.
    Es ist ein Beispiel mehr dafür, dass wir festhalten müssen, dass wir Menschen klein sind gegen die Kraft der gesamten Mit-Natur. Es tut uns gut, uns das zu vergegenwärtigen. Das hat auch etwas Befreiendes: Wir lernen mit weniger auskommen, beschränken uns auf weniger, auf das, was uns im Blick auf die Mitlebewesen eigentlich zusteht, und tragen mehr Sorge zur Umwelt - die sonst auf uns selbst zurückfällt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen