Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Weniger NFA-Gelder: Luzern gerät noch stärker unter Druck

Der nationale Finanzausgleich (NFA) belastet die Budgets der Zentralschweizer Kantonen zusätzlich. Am stärksten betroffen ist der Kanton Luzern. Regierung und Parlament debattieren derzeit ein 330-Millionen-Franken-Sparpaket. Nun präsentiert sich die Lage noch viel düsterer.

Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann referiert anlässlich einer Medienkonferenz.
Legende: Der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann muss zusätzliche Löcher in der Staatskasse stopfen. Keystone

Die Regierung des Kantons Luzern rechnete zwar damit, dass der Kanton 2017 weniger Geld aus dem NFA-Topf erhält. Nun ist der NFA-Zustupf aber um 37 Millionen Franken kleiner ausgefallen als erwartet.

Zusätzliches Loch zu stopfen

Diese Botschaft erreicht den Kanton wenige Tage nachdem das Kantonsparlament ein erstes Mal über das 330-Millionen-Franken schwere Sparpaket beraten hat. Nun muss die Regierung also ein zusätzliches Loch stopfen. Wie sie das schaffen will, ist unklar.

Angesichts der angekündigten Ausfälle von 63 Millionen Franken will die Regierung das weitere Vorgehen noch vor der Sommerpause besprechen. «Wegen des ohnehin massiven Sparvolumens lassen sich die Ausfälle nicht einfach mit zusätzlichen Sparmassnahmen kompensieren», heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei.

An der Tiefsteuerstrategie für Unternehmen will der Regierungsrat weiter festhalten. Der Kanton Luzern sei nämlich insgesamt stärker geworden. Die massiven Mindererträge aus dem NFA seien eine Folge des gestiegenen Ressourcenpotenzials.

Geberkantone kommen stärker an die Kasse

Auch die übrigen Nutzniesser des Finanzausgleichs – die Kantone Obwalden und Uri – müssen im nächsten Jahr mit klar weniger Geld rechnen. In Obwalden sinkt der Zustupf um 8 auf noch 14 Millionen Franken. Im Kanton Uri reduziert er sich um knapp 4 auf 78 Millionen Franken.

Während die Nehmerkantone weniger Geld erhalten, kommen in der Zentralschweiz auch die Geberkantone stärker an die Kasse. Der Beitrag des Kantons Zug steigt um 15 auf 341 Millionen Franken. Der Kanton Schwyz muss neu 182 Millionen Franken abliefern – 6 Millionen mehr als im laufenden Jahr. Auch für den Kanton Nidwalden steigt die Zahlung um 7 auf 37 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Es müsste mal jemand einsehen, dass Luzern nicht nur aus der Stadt und den paar Millionenhütten am See besteht. Salle Modulable etc. lassen grüssen. Eine Kuh, die keine Milch mehr gibt wird auch mit noch mehr melken nicht wieder Milch haben. Und wenn man bei der Bildung spart, verschwinden die Familien. Das tut bei den Steuern auch noch mal weh.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Das Gute an der Geschichte: Die Rechten können in 4 Jahren niemandem anderem die Schuld geben für alles was noch kommt. Weil die Linken und die Frauen in der Regierung nicht vertreten sind wird man ihnen das Schlamassel nicht in die Schuhe schieben können. Das Schlechte an der Geschichte: Die Wähler werden das nicht einmal dann merken und die Konsequenzen ziehen. Sie werden immernoch glauben, dass die Ausländer, die Linken, die Angestellten, wer auch immer das Problem sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Becker (Die andere Sicht der Dinge)
    Ganz einfach: Steuern senken. Am besten bei den Reichsten. Das ist doch das simple Rezept der bürgerlichen Machtelite. Dass sie dabei ganz egoistisch vorgehen, ist mittlerweile so was von klar! Die nichtmobile Masse, die ihren Steuer- und Wohnsitz (falls sie den überhaupt noch bezahlen kann) bleibt dabei auf der Strecke und bezahlt. Schön blöd. 80% der Leute stimmen immer für eine Poklitik, von der nur die reichsten 5-10% profitieren. Und dann den Asylanten die Schuld geben, dass Geld fehlt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen