Zum Inhalt springen

Header

Audio
Altdorf: Richter müssen erst noch über geplante Umfahrungsstrasse befinden
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 03.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Inhalt

West-Ost-Verbindungsstrasse Beschwerden verzögern Baustart für Umfahrungsstrasse in Altdorf

  • Der Bau der West-Ost-Verbindungsstrasse (WOV) bei Altdorf kann nicht wie geplant im kommenden Frühling starten.
  • Ursprünglich war geplant, dass WOV, A2-Halbanschluss Altdorf Süd und der neue Kantonsbahnhof in Altdorf zusammen Ende 2021 eröffnet werden.
  • Wie lange sich die Arbeiten an der WOV verzögern, sei derzeit nicht abschätzbar, teilte die Urner Baudirektion mit.

Die WOV soll dereinst Siedlungsgebiete vom Durchgangsverkehr befreien. Das Urner Stimmvolk hatte im Oktober 2015 die 19,8 Millionen Franken teure Umfahrungsstrasse gutgeheissen. Zusammen mit dem neuen A2-Halbanschluss Altdorf Süd verbessert sie die Erschliessung des Urner Talbodens.

Im Plangenehmigungsverfahren für die WOV waren rund 80 Einsprachen eingegangen. Der Urner Regierungsrat hatte diese entweder bereinigt, oder abgewiesen und Anfang Jahr die Plangenehmigungsverfügung für das Projekt erteilt. Die Sektion Uri des Verkehrsclubs der Schweiz als eine der Einsprecherinnen zog den Entscheid ans Obergericht weiter. Sie störte sich etwa an Tempo 80 auf der Strasse.

Baudirektor Roger Nager betonte, es sei richtig, dass die Beschwerden seriös abgehandelt würden. Man wolle in keiner Weise Kritik äussern oder Druck auf das Obergericht des Kantons Uri ausüben.

Unklar ist, was die Verzögerung für den geplanten Autobahn-Halbanschluss Altdorf-Süd bedeutet. Das Bundesamt für Strassen hatte stets betont, den Anschluss nur zu realisieren, wenn auch die WOV gebaut wird. Nager sieht ihn aber nicht gefährdet. «Wenn der Bund sieht, dass wir an der Realisierung der WOV dran sind, wird er seine Zusage nicht zurückziehen», sagte er am Dienstag. Und: «Die WOV wird gebaut - einfach ein bisschen später.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck  (kdwbz)
    Ein Projektstop wegen einer Einsprache zur Geschwindigkeitsgrenze 80 kmh ist wohl doch irgenwie übertrieben. Das Thema der Geschwindigkeit (z.B. anstatt 80 > 100kmh) kann doch auch zu einem späteren Zeitpunkt bereinigt werden, hat es doch auf die Ausführung der Strasse selbst keinen Einfluss !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Die ewigen Einsprachen der "Verhinderer" nützen wem?
    Sie verteuern das ganze Projekt nur zu Lasten des Steuerzahler und es sollte Ihnen gerechterweise die "Mehrkosten" aufgebrummt" werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen