Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Wie weiter mit dem Flugplatz Emmen - Nationalräte nehmen Stellung

Drei Luzerner Nationalräte, drei Parteien, drei Haltungen. Aber Prisca Birrer-Heimo (SP), Roland Fischer (glp) und Felix Müri (SVP) sind sich in einem Punkt einig: Rund um den Militärflugplatz Emmen darf es mit der neuen Verteilung der Kampfjets nicht mehr Lärm geben.

Die Luzerner Nationalräte Felix Müri (SVP), Prisca Birrer-Heimo (SP) und Roland Fischer (GLP).
Legende: Die Luzerner Nationalräte Felix Müri (SVP), Prisca Birrer-Heimo (SP) und Roland Fischer (GLP). SRF

Die Gemeinde Emmen ist in einem Dilemma: Einerseits hat sie das Glück, dass dank des Erhalts des Militärflugplatzes viele Arbeitsplätze erhalten bleiben. Das neue Stationierungskonzept des Bundes für die Armee macht aber noch keine Aussagen darüber, was dies für den Flugplatz Emmen bedeutet. Wird es wegen der Schliessung anderer Militärflugplätze mehr Flugbewegungen und auch mehr Fluglärm geben?

Birrer, Müri und Fischer im Gespräch

Diese Fragen beschäftigen die Luzerner Nationalräte, die sich im Schutzverband der Bevölkerung um den Flugplatz Emmen engagieren. Trotz sonst unterschiedlicher Ansichten sind sie sich einig, dass Emmen nicht mehr Fluglärm erhalten soll. Sie kritisieren, dass das Stationierungskonzept der Armee zu viele Fragen offen lasse.

Zwei Flugzeuge auf dem Rollfeld des Flugplatzes Emmen.
Legende: Bringt das neue Stationierungskonzept der Armee mehr Flugzeuge nach Emmen? Keystone

Unterschiedlich beurteilen sie mögliche Auswege: Prisca Birrer und Roland Fischer sind Gegner des neuen, lärmigen Kampfjets Gripen. Felix Müri dagegen steht hinter dem Gripen, will aber dennoch auf seinen Parteifreund und Verteidigungsminister Ueli Maurer einwirken, damit nicht zusätzlich Lärm nach Emmen verlagert wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Weber, Emmenbrücke
    Man kann nicht gleichzeitig bei der Armee sparen und trotzdem verlangen, dass alle Flugplätze betrieben werden und der Lärm bei den verbliebenen Flugplätzen abnimmt. Felix Müri ist sehr unglaubwürdig, wenn er für den Gripen ist, aber den Lärm dazu abschieben will. Von wegen Schmerzgrenze erreicht. Einmal pro Woche fliegt die Patrouille Suisse, sonst gibt es 4-5 Starts pro Tag. Nur während ca. 25 von 365 Tagen wird es lauter, wenn die F-18 Staffel da sind und die PS über dem Flugplatz fliegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen