«Wir sind angewiesen auf Parkplätze vor dem Geschäft»

In der Luzerner Neustadt sind 80 Parkplätze verschwunden. Das soll mehr Sicherheit für Fussgänger und Velofahrer bringen. Gleichzeitig hofft die Stadt auf weniger Verkehr im Quartier. Das Gewerbe beklagt sich: Weniger Parkplätze bedeuteten weniger Kunden. Das sehen linke Politiker anders.

Nico van der Heiden, SP-Grossstadtrat trägt die Verkehrspolitik der Stadt Luzern mit. Seine Argumente:

  • Die Parkplatzsituation ist nicht das grösste Problem des Gewerbes. Internethandel und die Mall of Switzerland ist schädigend für die Geschäfte.
  • Der Branchenmix wird bleiben, aber sich verändern. Zum Beispiel Möbelgeschäfte wird es weniger geben.
  • ÖV und Fussgänger zu fördern lohnt sich: Die Leute die mit dem ÖV oder zu Fuss in die Neustadt kommen, bleiben länger und geben mehr Geld aus. Der Umsatz steigt.

Alexander Gonzalez vom Wirtschaftsverband Luzern, vertritt die Kleingewerbler. Seine Argumente:

  • Gegen eine Mall of Switzerland oder gegen den Internethandel kann man nichts machen - umso wichtiger ist es, dass man das Parkplatzproblem in den Griff bekommt.
  • Es geht ums Augenmass, der schleichende Abbau der Parkplätze muss kompensiert werden.
  • Die Stadt Luzern soll nicht nur für Touristen und Anwohner attraktiv sein, sondern auch für das Gewerbe. Das sind schliesslich Arbeitsplätze.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr