World Band Festival in Luzern ging mit Tattoo-Shows zu Ende

Am Wochenende ist die 15. Ausgabe des World Band Festival in Luzern zu Ende gegangen. Um 20'000 Zuschauer waren dieses Jahr am Blasmusikfestival dabei, die Konzerte zu 90 Prozent ausgelastet. Trotzdem wird es finanziell eng, die Veranstalter rechnen mit roten Zahlen.

Foto aus dem Konzert des «Christoph Walter Orchestra». Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das «Christoph Walter Orchestra» am diesjährigen World Band Festival in Luzern. ZVG

Am grössten Blasmusikfestival in Europa gab es Volksmusik, Dixxie oder Orchesterformationen zu hören, und zum Abschluss drei Tattoo-Shows. Das Highlight seien der Abschluss und der Start des Festivals, sagt Festivaldirektor Werner Obrecht gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz: «Am ersten Tag hatten wir gegen 6000 Leute im und ums KKL herum, es war eine super Stimmung.» Und die Tatto-Shows seien ausverkauft gewesen.

Mit der Auslastung der Konzerte sei man sehr zufrieden, trotzdem harze es aber bei den Finanzen. «Dieses Jahr hatten wir höhere Ausgaben für die Musikformationen, das spüren wir nun», sagt Obrecht. Das Festival schliesse möglicherweise mit einem Verlust ab.

Grosse Veränderungen könne sich das World Band Festival deshalb nicht leisten. Nachgedacht habe man schon mal über eine Marschparade durch die Stadt Luzern oder einen Instrumentalwettbewerb, diese Pläne könnten aber vorerst nicht umgesetzt werden.