Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zu Zeiten der Klimadebatte löst die Frage des Transportmittels für die Maturareise Diskussionen aus. abspielen. Laufzeit 04:55 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 21.06.2019.
Inhalt

Zentralschweizer Gymnasien Zug oder Flugzeug - das ist die Frage

Die Jugend kämpft fürs Klima und Fliegen gerät in die Kritik. Das führt bei den Plänen für Maturareisen zu Diskussionen.

Kein Thema hat die Schweizer Jugend in jüngster Vergangenheit so bewegt wie der Klimawandel. «Ufe mitem Klimaziel, abe mitem CO2», skandierten dieses Jahr auch in Luzern hunderte junge Demonstranten.

Viele dieser Jugendlichen besuchen ein Gymnasium, stehen vor der Matura. Damit geht es für sie bald auf die Maturareise. Das Flugzeug wirkt da nicht gerade wie das ideale Transportmittel. Zumal eine WWF-Umfrage ergeben hat, dass 40 Prozent der Bevölkerung künftig weniger fliegen will.

Debatte läuft

Lena Merz, Maturandin an der Kantonsschule Beromünster, engagiert sich in Luzern medienwirksam fürs Klima. Ihre Klasse nimmt für die Maturareise nach Kroatien den Flieger.

Den Grund für diesen Entscheid sieht Lena Merz im Zeitpunkt der Planung. Damals sei die Klimadebatte noch nicht im Gang gewesen, man habe noch nicht über dieses Thema gesprochen. Würde die Klasse heute nochmals entscheiden, hätte sie wohl den Zug gewählt.

Als unsere Maturareise geplant wurde, war die ganze Klimadebatte noch nicht im Gang.
Autor: Lena MerzMaturandin und Klimastreik-Aktivistin

Anders sieht es bei Jorina Rast aus. Die Fünfklässlerin geht mit ihrer Klasse erst in einem Jahr auf die Maturareise. Die Planungen haben erst begonnen, viele Beteiligte sprechen sich für den Zug aus.

Jorina Rast findet, dass das Potenzial bei diesem Verkehrsmittel noch nicht ausgereizt ist. «Insbesondere bei den Nachtzügen muss noch einiges passieren.» So sei die Reiseplanung noch zu umständlich.

Flugverbot oder Lerneffekt

Neben der Maturareise, an der die Schule nicht beteiligt ist, gibt es auch noch Studien- und Kulturwochen. An der Kantonsschule Zug gilt dafür bereits seit 2005 ein striktes Flugverbot. Der Umgang mit der Klimadebatte sei hier diesbezüglich gar nie ein Thema gewesen, so Direktor Peter Hörler.

Mir wäre es lieber, wenn die Schüler selber zum Schluss kommen, dass man es anders machen kann.
Autor: Patrick MeileRektor Kantonsschule Obwalden

An der Kantonsschule Obwalden gab es hingegen eine ziemliche Diskussion. Für die Planung der Studienwoche im Herbst sind jeweils die Schülerinnen und Schüler zuständig. Zunächst hätten Budapest, Nizza und Amsterdam mit dem Flieger erreicht werden sollen. Doch das hat für Rektor Patrick Meile nicht zur aktuellen Klimadebatte gepasst. Nach einem Gespräch mit den Lernenden werde für zwei Ziele nun der Zug genutzt.

Durch ein Verbot ohne Einbezug der Schülerschaft wird ein Anti-Goodwill gegenüber dem Klima geschaffen.
Autor: Karin SchaedlerProrektorin Kantonale Mittelschule Uri

Von einem strikten Verbot absehen will auch die Kantonale Mittelschule Uri. Prorektorin Karin Schaedler, zuständig für die Kulturwoche, will sensibilisieren. «Durch ein Verbot ohne Einbezug der Schülerschaft wird ein Anti-Goodwill gegenüber dem Klima geschaffen.» Sie wolle, dass die Jugendlichen auch mit der Familie oder im Studium auf den Zug setzen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ich finde es unbedingt wichtig, dass nicht nur die Jungen, sondern Menschen aus allen Generationen dazu übergehen, das Fliegen etwas zurückzufahren. Wir haben die Aufgabe, einander dazu zu ermutigen. Ich erlebte eine Maturreise nach Sizilien - fast alles im Zug. Das war ein tolles Gemeinschaftserlebnis. Eindrücklich war auch, - neben wertvollen Gesprächen - die verschiedenen schönen Landschaften und Küstengebiete mit Zeit genug zu bewundern. Ich würde es wieder ähnlich machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen