Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Zentralschweizer rüsten sich im Gartencenter für den Frühling

«Mit etwa 30 Jahren entdecken die Leute das Gärtnern für sich», sagt Roman Schwitter, Geschäftsleiter der Grossgärtnerei Schwitter in Inwil. Dabei müsse es nicht gleich ein eigener Garten sein; auch begrünte Terrassen liegen im Trend.

Angelina Buntschu mit einem prall gefühlten Einkaufswagen.
Legende: Angelina Buntschu kauft für ihre Terrasse Pflanzen, Blumen und Erde ein. SRF

Trotz eines erneuten Wintereinbruchs während der letzten Tage decken sich die Zentralschweizer Hobbygärtner mit Gartenartikeln ein. In der Gärtnerei Schwitter in Inwil, einem alteingesessenen Familienunternehmen, schieben Kundinnen und Kunden aus der ganzen Region ihre vollgepackten Einkaufswagen durch die Pflanzenreihen.

Das Budget der Leute sei sehr unterschiedlich, von kleinen Basilikumstöcklein für wenige Franken bis hin zum Bonsaibaum für bis zu 1000 Franken, sagt der Geschäftsleiter Roman Schwitter: «Durchschnittlich geben die Leute bei einem Einkauf aber 100 bis 150 Franken aus.»

Die Auswahl in der Gärtnerei Schwitter ist gross, auf acht Hektaren sind Pflanzen, Bäume, Blumen, Kräuter und andere Gartenartikel zu finden. Die grosse Auswahl und die gute Beratung der 70 Mitarbeiter ist für viele Kunden ein Grund für den Besuch in der Gärtnerei.

Angelina Buntschu aus Hochdorf kauft beispielsweise schon seit zehn Jahren in der Gärtnerei Schwitter ein. «Man kann zum Beispiel kranke Pflanzen mitbringen, dann wird man beraten, was man dagegen tun kann», sagt Angelina Buntschu. Die kompetente Beratung relativiere auch den etwas höheren Preis.

Nicht nur für den Garten suchen die Kunden in der Gärtnerei Schwitter Pflanzen, auch das Begrünen des Balkons sei immer mehr im Trend, sagt Roman Schwitter: «Die Terrassen werden immer grösser und die Leute leben auch immer mehr draussen, dort wollen sie es schön grün haben.»