Zentralschweizer Schwinger müssen Gisler den Vortritt lassen

Am Innerschweizer Schwingfest triumphierte überraschend ein Gast. Der Nordwestschweizer Bruno Gisler legte im Schlussgang den Luzerner Martin Koch auf den Rücken. Die einheimischen Schwinger beklagen Verletzungspech.

Schwinger Philipp Laimbacher Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Zentralschweizer Schwinger - hier Philipp Laimbacher - müssen eine schmerzliche Niederlage hinnehmen. Keystone

In Emmen standen sich im Schlussgang unerwartet Bruno Gisler und Martin Koch gegenüber. Die beiden mussten auf Sieg schwingen. Der Nordwestschweizer Bruno Gisler nutzte dies zu seinen Gunsten. Martin Koch aus Schlierbach musste sich einmal mehr in einem Schlussgang geschlagen geben.

Lange dominierte der Berner Favorit Christian Stucki das Innerschweizer Schwingfest. Ein gestellter Gang gegen Philipp Schuler brachte ihn aber um die Qualifikation für den Schlussgang. Die Zentralschweizer Schwinger mussten eine Niederlage einstecken. Der Rothenthurmer Christian Schuler und der Ruswiler Philipp Gloggner waren im dritten Rang die besten Innerschweizer. Martin Grab und Philipp Laimbacher schieden verletzt aus.