Zug will «Aussenminister» ernennen

Der Kanton Zug soll einen «Aussenminister» erhalten, der sich vor allem auf den Kontakt zum Bund und Themen wie den Nationalen Finanzausgleich (NFA) konzentriert.

Die Zuger Kantonsfahne weht neben der Schweizer Landesfahne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Kanton Zug will seine Anliegen beim Bund stärker vertreten. Keystone

Eine Motion der FDP verlangt die Ernennung eines «Aussenministers». Der Kantonsrat hat dieser mit 39 zu 28 Stimmen zugestimmt und die Motion an den Regierungsrat überwiesen.

Auch Aufgaben zu Informatik und Personal übernehmen

In Zeiten, in denen immer mehr vom Bund vorgegeben werde, sei es wichtig, eine Stimme nach aussen zu haben, begründete die FDP ihren Vorstoss. Neben dem Kontakt nach Bern könnte der «Aussenminister» aber auch andere Aufgaben wahrnehmen. Denkbar sei die Übernahme von departementsübergreifenden Ämtern wie Informatik oder Personal.

Auch beim Wahlprozedere verlangt die FDP eine Änderung. Als «Aussenminister» soll nicht wie heute der Landammann turnusgemäss an die Reihe kommen, sondern vom Volk bestimmt werden. Die Amtszeit soll jeweils vier Jahre betragen. Nun muss sich der Regierungsrat zu dieser Idee äussern.