Zum Inhalt springen

Header

Gebäude neben Bahngleisen.
Legende: Der Ökihof der Stadt Zug (Archivbild 2008) soll ins Gebiet Göbli zügeln. ZVG/Kanton Zug
Inhalt

Ökihof Stadt Zug Zuger Ökihof soll neu ins Göbli zügeln

Der Ökihof der Stadt Zug soll vom Bahnhof ins Gebiet Göbli zügeln. Möglich machen soll dies ein Landtausch mit den Wasserwerken Zug WWZ. Dorthin sollen auch das Brockenhaus der Frauenzentrale Zug und Dienstleistungen der Gemeinnützigen Gesellschaft Zug wechseln.

  • Der Ökihof der Stadt Zug muss vom Bahnhofareal wegzügeln, weil der Mietvertrag ausläuft.
  • Neuer Standort soll nun das Göbli werden, ein Teil des Landes gehört aber den Wasserwerken Zug WWZ.
  • Die Stadt schlägt einen Landtausch mit den WWZ vor, um schlussendlich eine gesamte Fläche von fast 40'000 Quadratmetern zu erhalten.
  • Die Stadt will für 940'000 Franken einen Projektwettbewerb lancieren. Das ganze Projekt kostet gut 15 Millionen.
  • Im Göbli angesiedelt werden sollen auch das Brockenhaus der Frauenzentrale Zug, Dienstleistungen der Gemeinnützigen Gesellschaft Zug und ein Bauteilladen.
  • Das Stadtparlamament befindet am 27. Juni über die Geschäfte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen