Zum Inhalt springen

Zweite Röhre am Gotthard «Diese Dimension habe ich am Anfang vielleicht unterschätzt»

Valentina Kumpusch ist gelernte Bauingenieurin. Ihr Job als Projektleiterin der zweiten Gotthardröhre verlangt aber auch einiges an Verhandlungs- und Vermarktungsgeschick.

Legende: Audio «Die meisten Leute haben Verständnis» abspielen. Laufzeit 06:18 Minuten.
06:18 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 13.06.2018.

Valentina Kumpusch kennt jeden Meter der geplanten zweiten Tunnelröhre durch den Gotthard. Die Bauingenieurin ist nämlich die Gesamtprojektleiterin und kümmert sich um alle Fragen rund um das Zwei-Milliarden-Bauprojekt.

Eine der grössten Herausforderungen beim Projekt seien die beiden Installationsplätze, die in Göschenen und Airolo die Ortschaften während 10 Jahren prägen werden. Grosse Themen seien dabei etwa die Logistik, der Lärmschutz, der Umweltschutz oder die Verkehrsführung.

Valentina Kumpusch

Valentina Kumpusch

Gesamtprojektleiterin Gotthard-Strassentunnel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 44-jährige Bauingenieurin Valentina Kumpusch studierte an der ETH Zürich. Als Projektleiterin war sie beim Lötschberg-Basistunnel für den Einbau der Bahntechnik verantwortlich. Ebenfalls managte sie die bahntechnische Ausrüstung der Zulaufstrecke des Brenner-Basistunnels und bei der Durchmesserlinie in Zürich. Valentina Kumpusch ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt in Bellinzona.

Bestandteil ihres Jobs ist es denn auch, das Projekt gut zu erklären. «Diese Dimension habe ich am Anfang vielleicht unterschätzt», sagt Valentina Kumpusch Es sei wichtig, den betroffenen Personen, Gemeinden und Umweltverbänden zu erläutern, warum es bestimmte Installationen an bestimmten Orten brauche und warum keine Alternative möglich sei: «Dann haben die meisten Leute auch Verständnis.»

Die Projektleitung sei auf den betroffenen Grundstücken unterwegs gewesen und habe mit den Landbesitzern gesprochen. Bereits für die Sondierbohrungen standen diverse Gespräche an.

«Wir mussten den Leuten klarmachen, dass wir zwar jetzt ihre Wiese betreten, aber dass daraus kein Präjudiz entsteht, dass sie dann nichts mehr zu sagen hätten.» Diese Angst hätten sie den Betroffenen zuerst nehmen müssen.

Grosses Gotthard-Knowhow im Planungsteam

Ein Teil der Arbeit von Valentina Kumpusch findet aber klassisch im Büro statt: Sie absolviert viele Besprechungen, an denen sie die Koordination der verschiedenen Planungsteams organisiert. Da müsse beispielsweise der Umweltaspekt und der technische Teil aufeinander abgestimmt werden.

Weiter gehe es darum, dass die Resultate der geologischen Sondierbohrungen richtig in das Projekt einfliessen. Im Planungsteam kann Valentina Kumpusch auf grosses Knowhow zurückgreifen bezüglich Gotthard. Einige Ingenieure haben bereits bei der NEAT mitgearbeitet. Und auch die Firma, die den ersten Gotthard-Strassentunnel projektiert hatte, ist mit an Bord.

Die Arbeit als Grossprojektleiterin für die zweite Röhre des Gotthard-Strassentunnels wird sie für rund 10 Jahre beanspruchen. «Das wird sehr intensiv aber sehr spannend und darum werde ich die Intensität kaum merken», sagt Valentina Kumpusch.

der zweite gotthardstrassentunnel

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.