Zum Inhalt springen

Header

Mehrere Pferde mit ihren Reitern posieren in einer Reithalle.
Legende: Gut vorbereitet fürs Sechseläuten - Die Reiter der Stadtzunft. SRF
Inhalt

Zürich Schaffhausen «100 Prozent Sicherheit gibt’s nicht, aber wir tun unser Bestes»

Menschenmengen, laute Knaller und Feuer: Das Zürcher Sechseläuten ist für Pferd und Reiter eine Herausforderung. Eine Tierquälerei, sagten Tierschützer, als im letzten Jahr ein Pferd verstarb. Die Zünfte reagierten - mit neuen Regeln. Ein Augenschein im Reittraining der Stadtzunft.

Ein Sechseläuten ohne Pferde wäre kein richtiges Sechseläuten. Da sind sich alle Zünfter einig. Wenn aber ein Pferd während des Umritts um den Böögg sterbe, dann mache das alle betroffen, die mit Pferden zu tun hätten, meint Hans Hess, Reiterchef der Stadtzunft.

Audio
Mehr Sicherheit am Sechseläuten (12.4.2016)
01:59 min
abspielen. Laufzeit 1 Minute 59 Sekunden.

Darum haben sich die Zünfte nach dem letzten Sechseläuten gemeinsam überlegt, wie das traditionelle Frühlingsfest sicherer zu gestalten ist. Dabei wurden mehrere Massnahmen festgelegt.

So müssen neu alle Reiter über ein Brevet verfügen - eine Prüfung, die belegt, dass man das Einmaleins des Reitens beherrscht. Zudem sind bei den Reitergruppen während des Umzugs mehr Begleitpersonen zu Fuss unterwegs. «Es kann vorkommen, dass ein Pferd erschrickt. Und manchmal kann man es von unten besser beruhigen als von oben», erklärt Reiterchef Hess.

Kontrolle vor Umzug und Umritt

Eine weitere neue Regel betrifft die Kontrolle der Pferde. Unmittelbar vor dem Umzug und auch vor dem Ritt um den Böögg prüft ein Tierärzte-Team, ob die Tiere für ihre Aufgabe bereit sind - physisch und psychisch. Und «last but not least» gelten auch neue Vorschriften betreffend Alkoholkonsum - 0.5 Promille ist hier die Devise.

Mit all diesen Massnahmen, so hofft Hess, soll das Sechseläuten für Ross und Reiter, aber auch für die Zuschauer sicherer werden. «Allerdings muss man auch sehen: Die 100-Prozent-Sicherheit, die gibt es einfach nicht. Auch wenn wir alles dagegen unternehmen, Unfälle können trotzdem mal passieren.»

Regelmässiges Reittraining

Audio
Reportage aus dem Reittraining (12.4.2016)
07:05 min
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 5 Sekunden.

Abgesehen von den neuen Regeln achten die Reiter auch darauf, dass sie unter dem Jahr nicht aus der Übung geraten. So finden regelmässige Reittrainings statt. Die Reiter der Stadtzunft beispielsweise treffen sich jede Woche zur Reitstunde - auf den Pferden, die sie auch am Sechseläuten satteln.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Silvan Zellberger  (vorwärtsstattstillstand)
    Oh ein Pferd ist gestorben!Alles halt! Das ist ja eine Katastrophe! Was tun?Ein neues Gesetz muss sofort her! Neue Ausbildungen, Begleitpersonen, Prüfungen, Tauglichkeitsatteste, Warntafeln, Aussenkataloge, mehr Hüter des Gesetzes, öffentlicher Pranger, Deliktkartei oder gar Abschaffung einer Tradition! Und dann braucht es natürlich einen parlamentarischen Vorstoss, der dann in einer Untersuchungskommission gipfelt. Politiker werden nervös, profilieren sich und am Schluss stimmen wir darüber ab!