Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Alfred Escher: Eisenbahn-Pionier, Banken-Gründer und Nationalrat abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
Aus SRF News vom 20.02.2019.
Inhalt

200 Jahre Alfred Escher Ein Fest für den Zürcher Pionier

Kaum einer prägte Zürich und die Schweiz so wie Alfred Escher. Heute wird sein 200. Geburtstag an der ETH gefeiert.

Alfred Escher kam am 20. Februar 1819 in Zürich zur Welt. Und ist wesentlich dafür verantwortlich, dass Zürich heute ein Finanzplatz und Bildungsstandort von internationaler Ausstrahlung ist.

Er sass im Aufsichtsrat der Schweizerischen Lebensversicherungs- und Rentenanstalt (heute Swiss Life) und hat die Schweizerische Kreditanstalt – die heutige Credit Suisse – ebenso mitgegründet wie das Polytechnikum.

Deshalb findet die Feier am Mittwochabend auch im Polytechnikum, also an der ETH statt. Neben Festrednern wie Bundespräsident Ueli Maurer, dem Zürcher Regierungspräsidenten Thomas Heiniger oder dem Escher-Biograph Joseph Jung gestalten Winterthurer Schülerinnen und Schüler einen Programmpunkt der Feierlichkeiten.

Die Klasse 4B der Kantonsschule Rychenberg hatte einen Auftritt mit einem kurzen Theaterstück. Darin zeigen sie den Blick der jungen Generation auf Alfred Escher. Und es mischen sich durchaus auch kritische Stimmen in die Aufführung.

Kontrovers diskutiert in der Klasse wurde vor allem die umstrittene Familiengeschichte der Eschers. Wie gelangte sie zu ihrem Vermögen? Maleika Naomi Tobler beispielsweise meint: «Sein Geld hat Escher von seinem Vater geerbt. Und dieser wurde zu einem grossen Teil reich durch Sklavenhandel, was nicht verschwiegen werden sollte.»

Ein Mädchen mit Brille steht vor einer Wand.
Legende: Maleika Naomi Tobler will die ungeklärte Familiengeschichte Eschers ansprechen. SRF

Andere meinen, das Geschäft mit den Sklaven habe im 19. Jahrhundert dazugehört. «Auch wenn das aus heutiger Sicht zynisch klingt», so der Schüler Henri Dörflinger.

Und vom Vermächtnis Alfred Eschers sind die jungen Winterthurerinnen und Winterthurer trotzdem beeindruckt. Je länger sie sich mit seinem Schaffen auseinandergesetzt hätten, desto mehr.

Lucas Binkert beispielsweise findet es grossartig, was Escher alles geschafft hat: «Er hatte einen äusserst starken Willen, vielleicht war es sogar Sturheit. Dadurch hat er viel erreicht.»

Ein Junge mit blauem T-Shirt steht vor einer Wand.
Legende: Lucas Binkert hat grossen Respekt vor dem eisernen Willen des Eisenbahnpioniers. SRF

Der wichtigste Zürcher Wirtschaftspionier hat also auch bei der Klasse 4B aus der Kantonsschule Rychenberg Eindruck hinterlassen, als Visionär mit Ecken und Kanten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Alfred Escher war damals, in den 1800-Jahren ein grosser eidgenössischer "Schaffer", Ideen-Investor und stand immer für einen guten Finanzplatz "Schweiz" ein. Man könnte ihn ohne zu übertreiben, als ein damaliger "Christoph Blocher" nennen! Der Gotthard-Bahnbau und seine Hartnäckigkeit machte Escher schliesslich landesweit zum "Erzfeind" (wie es heute der verd...."Blocher" durchmachen muss!). Trotzdem die Gotthardbahn nur Dank ihm fertig wurde, durfte er nicht an der Einweihung 1888 teilnehmen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen