Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen «5 statt 7»: Kleinerer Stadtrat soll Winterthurs Finanzen retten

55 Millionen Franken beträgt das jährliche Defizit der Stadt Winterthur. Mit einem harten Sparprogramm will der Winterthurer Stadtrat diese Summe wieder einsparen. Die Sparmassnahmen bekommen sowohl die Stadtverwaltung, die Winterthurer Bürgerinnen und Bürger als auch der Stadtrat selbst zu spüren.

Das Winterthurer Stadthaus: Hinter diesen Mauern brütet die Regierung das grösste Sparprogramm der Winterthurer Geschichte aus.
Legende: Das Winterthurer Stadthaus: Hinter diesen Mauern brütet die Regierung das grösste Sparprogramm der Winterthurer Geschichte aus. Keystone

«Effort 14+» heisst das Winterthurer Sparpaket, über dessen Auswirkungen der Winterthurer Stadtrat am Dienstag informiert hat. Weil die Prognose für das Defizit von ursprünglich 35 Millionen auf 55 Millionen Franken nach oben korrigiert werden musste, fallen die Sparmassnahmen noch rigoroser aus als vorgesehen.

Die Auswirkungen würden vielerorts spürbar sein, heisst es beim Stadtrat. So werden zum Beispiel Stellen in der Altersbetreuung und in der Verwaltung gestrichen, in den Schulen wird beim Unterhalt gespart, Subventionen werden gekürzt und Eintrittspreise beim Theater Winterthur erhöht. Verschiedene Dienstleistungen, wie zum Beispiel der Winterdienst, werden reduziert oder ausgelagert.

5 statt 7 Stadträte?

Die Zwischenbilanz zeigt: Bis jetzt hat der Stadtrat trotz über 130 Sparmassnahmen erst 32 der 55 Millionen Franken eingespart. Der Stadtrat lässt deshalb keinen Zweifel daran, dass es noch weitere Sparmassnahmen braucht.

Die grösste Veränderung strebt der Stadtrat im eigenen Gremium an. Um Winterthur finanziell wieder auf Kurs zu bringen und die Stadtfinanzen nachhaltig zu sanieren, will er den Stadtrat verkleinern. Bei den übernächsten Wahlen 2018 sollen die Winterthurerinnen und Winterthurer nur noch fünf Stadträte wählen. Das Stimmvolk muss die Verkleinerung der Stadtregierung allerdings zuerst absegnen.

Wir prüfen nicht einfach eine Verkleinerung des Stadtrates. Der Stadtrat hat beschlossen, dass wir das machen.
Autor: Michael KünzleStadtpräsident Winterthur

Steuererhöhungen hat der Winterthurer Stadtrat bisher noch keine beschlossen. Steuererhöhungen seien nur im Notfall eine Möglichkeit, betont Finanzvorsteherin Yvonne Beutler.

Applaus von Rechts, Kritik von Links

Für seine Sparbemühungen erhält der rot-grüne Stadtrat für einmal Applaus von bürgerlicher Seite. SVP-Fraktionschefin Christa Kern lobt vor allem die Informationspolitik der Regierung. Sicher ist aber schon jetzt, dass die Bürgerlichen eine Steuererhöhung nicht schlucken werden. Für die SP ist eine Steuererhöhung hingegen kein Tabu, wie Präsident Christoph Baumann auf Anfrage sagt. Die SP Winterthur und die Personalverbände wollen sich aber gegen den angekündigten Stellenabbau wehren. Die Grünliberalen sind überhaupt nicht glücklich mit der Art und Weise, wie die Stadtregierung das Sparprogramm aufgleist.

Die angekündigte Reduktion des Stadtrates von 7 auf 5 Mitglieder hält man allgemein für eine prüfenswerte Idee.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner, Winterthur
    Die neue, auf Teufel komm raus herangezüchtete Grossstadt erstickt in ihrer Zentrumslast. Vermögende Steuerzahler anlocken? Tabu, um Gottes Willen! Lieber Multikulti-Family-Altersmix in Neubaugebieten fördern, steuerlich weniger spannend, dafür herzallerliebst. Ignorieren des wachsenden Individualverkehrs, weil nur ein öV-Benützer ein guter Mensch ist. Dafür erstickt die Stadt jetzt im ungelenkten Verkehr. Ja, Winterhur IST das Griechenland der Schweiz. Ausstieg in Fahrtrichtung links...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen