Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

A3 Richtung Zürich Auto fährt in Verunfallte – ein Toter auf der A3

  • Laut Kantonspolizei Zürich ist es auf der A3 in Wädenswil (ZH) kurz nach 5 Uhr auf dem Überholstreifen zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen gekommen.
  • In den Unfall involviert waren ein 60-jähriger und ein 28-jähriger Lenker.
  • Die beiden Männer wollten sich nach dem Unfall in Sicherheit bringen, als ein Auto in ihre stehenden Fahrzeuge prallte.
  • Der 60-Jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb.
  • Die Kantonspolizei sucht Zeugen: Personen, die Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten, sich unter der Nummer 043 833 17 00 zu melden.
Autobahn A3 zwischen Freienbach, rechts, und Wollerau, links (August 2012).
Legende: Aufgrund des Unfalls ist die Autobahn in Fahrtrichtung Zürich gesperrt. Keystone/Symbolbild

Laut Kantonspolizei Zürich sind die beiden Unfallbeteiligten auf der A3 ausgestiegen. Sie wollten sich in Sicherheit bringen. Währenddessen ist ein 59-Jähriger mit seinem Auto in eines der beiden stehenden Unfallautos geprallt. Dabei wurden auch die beiden am Unfall beteiligten Männer erfasst.

Der 60-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. Der 28-Jährige wurde mit leichten Verletzungen ins Spital gefahren.

Kilometerlanger Stau

Der Unfall hat zu massiven Störungen im morgendlichen Berufsverkehr geführt. Um 8 Uhr war der Stau laut TCS acht Kilometer lang. Da viele Verkehrsteilnehmer dem Stau ausweichen wollen, staute es sich auch in der Umgebung – etwa auf dem Seedamm in Richtung Rapperswil.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert  (A. Bauert)
    Gemäss einem Urteil des Bundesgerichts müssen AutofahrerInnen jederzeit bereit sein, einem auf der Strasse liegenden Stuhl (ja, Sie haben richtig gelesen, Stuhl) auszuweichen. Zwei Autos nach einem Unfall haben wahrscheinlich noch mindestens zwei Rücklichter, die sichtbar sind. Dass der nachträgliche Fahrer konzentriert auf die Fahrbahn geschaut hat, muss also ausgeschlossen werden. Vor dem Verlassen eines Unfallautos also auf alle Fälle ein Blick in den Rückspiegel oder sonst zurück schauen.
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Tellerwäscher)
    Könnte hier wenigstens das SRF eine Empfehlung des TCS dazu publizieren?
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Tellerwäscher)
    Nie das Auto verlassen auf einer nicht gesicherten Unfallstelle, ausser es sei ein Notfall (Brand).
    1. Antwort von Erich Singer  (liliput)
      Wie weise aber da sind die Beteiligten in Panik evtl. unter Schock. Ausserdem muss ja das Fahrzeug verlassen werden um die Unfallstelle zu sichern.....