«Affäre Mörgeli»: Anklage gegen CVP-Nationalrätin Riklin

Die Zürcher Nationalrätin Kathy Riklin (CVP) muss sich im Zusammenhang mit der Affäre Mörgeli vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern hat Anklage wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses gegen die Politikerin erhoben, wie die «SonntagsZeitung» berichtete.

Angeklagt: CVP-Nationalrätin Kathy Riklin. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Angeklagt: CVP-Nationalrätin Kathy Riklin. Keystone

Hintergrund des Verfahrens ist ein Gespräch Riklins mit zwei Journalisten am 28. September 2013 im Bundeshaus in Bern. Dabei soll Riklin über den Inhalt eines noch geheimen Expertenberichts gesprochen haben.

Darin ging es um die Qualität der wissenschaftlichen Betreuung von medizinhistorischen Doktorarbeiten an der Uni Zürich. Laut der von der «SonntagsZeitung» veröffentlichten Anklageschrift soll Riklin sinngemäss gesagt haben, dass es «sicher nicht gut für Herrn Mörgeli aussehe, bzw. dass es um Herrn Mörgeli nicht gut stehen würde».

In einer Stellungnahme teilte Riklin mit, sie begrüsse den Abschluss der Untersuchung. Keiner der von Nationalrat Mörgeli gegen sie erhobenen Vorwürfe treffe zu. Die Vorwürfe seien rein politisch motiviert und absurd. Sie habe ein reines Gewissen und sehe der Gerichtsverhandlung mit grosser Gelassenheit entgegen.