Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Affäre Mörgeli: ehemalige Uni-Mitarbeiterin vor Gericht

Iris Ritzmann, ehemalige Mitarbeiterin des medizinhistorischen Instituts der Universität Zürich, muss sich vor Gericht verantworten. Sie soll der Presse vertrauliche Berichte zugespielt haben. Die Berichte beinhalteten harsche Kritik an der Arbeit des damaligen Kurators Christoph Mörgeli.

Iris Ritzmann
Legende: Die ehemalige Uni-Mitarbeiterin Iris Ritzmann bestreitet die Vorwürfe. Keystone

Iris Ritzmann soll einem Journalisten des «Tages-Anzeigers» irgendwann zwischen Mai und September 2012 zwei vertrauliche Berichte ausgehändigt haben. In den Berichten wurde die Arbeit des damaligen Kurators des medizinhistorischen Museums, Christoph Mörgeli, kritisiert.
Ritzmann betonte von Anfang an, mit ihren Informationen die Berichterstattung über den später entlassenen Mörgeli weder initiiert noch verschärft zu haben. Sie habe nur Fehlinformationen korrigieren wollen, um Schaden von der Universität abzuwenden.

Unter Verdacht geriet die Titularprofessorin, weil die Uni den Ermittlern grosszügig E-Mail- und Telefondaten der Studenten und Mitarbeiter zur Verfügung gestellt hatte. Für diese Herausgabe wurde die Uni mittlerweile vom kantonalen Datenschützer gerügt.

Eine Nacht im Gefängnis

Ritzmann und ihr Mann Eberhard Wolff wurden verhaftet und mussten beide eine Nacht im Gefängnis verbringen. Das Verfahren gegen den Ehemann, ebenfalls Mitarbeiter des Instituts, wurde inzwischen eingestellt. Wolff reichte aber eine Beschwerde gegen den Staatsanwalt ein, weil dieser bei den Ermittlungen gegen strafrechtliche Bestimmungen verstossen habe.
Der Staatsanwalt fordert, dass die 52-jährige Iris Ritzmann wegen mehrfacher Verletzung des Amtsgeheimnisses verurteilt wird. Die genauen Strafanträge will er erst während des Prozesses bekannt geben. Der mögliche Strafrahmen reicht von einer Geldstrafe bis hin zu einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Vollmer, Zürich
    Bleiben sie standhaft, Frau Ritzmann. Mörgeli versucht sich wieder einmal auf Kosten anderer in ein besseres Licht zu rücken. Sollten sie die Berichte ausgehändigt haben, so haben sie verantwortungsvoll und mit viele Zivilcourage einen Mann entlarvt, der in seinem Amt nicht genügte. Hierzu müssten sie einen Orden bekommen und nicht vor Gericht stehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hedi Wyler, Kt. Zürich
    Es wird wieder Frau Ritzmann davon kommen wesswegen die Richter gegen Dr. Mörgeli und die SVP und dan sagen das Frau Ritzmann nichts gemacht hat, nur Dr. Mörgeli. Man ist immer gegen Dr. Mörgeli und macht es ihm schlecht trotz das er ein Doktortietel hat und weis was er sagt und anständige Politik macht. Das Volk hat ihn nähmlich sehr gut gewählt. Hört auf immer am Dr. Mörgeli Steine auf den Weg legen gebt ihm besser eine Bronzemedallie für das der so gut gewählt wurde (3.bester in der Schweiz!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.E.Romer, Zuerich
    Das Mörgeli - Uni Duell geht in die nächste Runde. Es gibt keine Gewinner nur Verlierer: Mörgeli und Ritzmann, die beruflich erledigt sind und die Verantwortlichen der Uni, die in Sachen Personalrecht ein Trauerspiel vorgeführt haben. Mörgeli nimm lieber s'Oergeli und unterhalte die Wählerschaft am "Buure-Zmorge".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen