Zum Inhalt springen
Inhalt

Allergikerhaus in Zürich Wenn Düfte krank machen

Kopfschmerzen, Schwindel oder Atemnot: Ein einzigartiges Wohnhaus in Zürich lindert die Beschwerden von MCS-Kranken.

Portrait von Christian Schifferle, Chef des Allergikerhauses.
Legende: Christian Schifferle (64) gilt als Vater des Allergikerhauses in Zürich-Leimbach. SRF

Christian Schifferle zieht sich eine Atemschutzmaske über. Die flüchtigen Düfte unserer Reporterin – das Waschmittel in ihren Kleidern zum Beispiel – irritieren ihn. Christian Schifferle leidet an Vielfacher Chemikalenunverträglichkeit, kurz MCS (Multiple Chemical Sensitivity).

Was ist Multiple Chemical Sensitivity MCS?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei der Vielfachen Chemikalienunverträglichkeit MCS (Multiple Chemical Sensitivity) lösen flüchtige Chemikalien wie zum Beispiel Duftstoffe, Zigarettenrauch, Lösemittel oder Abgase auch in niederiger Konzentration Beschwerden aus. Dazu zählen Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Schwindel, Atemnot, Magen-Darm-Beschwerden oder Haut- und Schleimhautprobleme.

Schon kleine Mengen von Duftstoffen oder Chemikalien lösen bei MCS-Kranken Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Schwindel aus. Christian Schifferle lebte deswegen lange in einem Wohnwagen in den Bergen, bevor sich in Zürich eine einzigartige Wohnmöglichkeit für ihn ergeben hat: eine 2,5-Zimmer-Wohnung am Fusse des Uetlibergs.

Parfum, Handy, Zigaretten sind strikt verboten

Nun ist ein unscheinbar anmutendes Wohnhaus am Stadtrand von Zürich Schifferles Zuhause. Ocker in der Farbe, in der Nähe des Waldrands gelegen, mit grünem Umschwung. Ein gewöhnliches Wohnhaus, so könnte man meinen. Und doch ist dieses Haus bislang einzigartig.

Das Allergikerhaus von aussen ähnelt einem ganz gewöhnlichen, relativ modernen Wohnblock.
Legende: 15 Wohneinheiten für MCS-Kranke bietet das Allergikerhaus in Zürich-Leimbach. SRF

Das Allergikerhaus in Zürich ist im Innern speziell auf die Bedürfnisse von MCS-Kranken zugeschnitten. Parfums und Handys sind verboten, das gleiche gilt für Zigaretten und Haustiere. Einhalten müssen die strikten Hausregeln nicht nur die Bewohnerinnen, sondern auch die Besucher.

Von der Isolation zurück ins Leben

«Viele Menschen kommen aus einem isolierten Leben und hier erleben sie wieder Gemeinschaft», sagt Schifferle. Und dies führe dazu, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Allergikerhauses wieder gesünder fühlten. Probleme untereinander gebe es natürlich auch. Unterschiedliche Sensibilitäten führten zu Diskussionen, so Schifferle. Aber meistens würde eine Lösung miteinander gefunden.

Die Küche des Allergikerhauses: Zwei Tische stehen im Raum, auf dem einen eine Sonnenblume, auf dem andere Getränkeflaschen.
Legende: Im Gemeinschaftsraum des Allergikerhauses finden regelmässig gemeinsame Anlässe statt. SRF

Das Allergikerhaus in Zürich ist bislang schweizweit einzigartig. In Solothurn gibt es zwar ein ähnliches Projekt, der zuständigen Genossenschaft dort fehlt allerdings noch das Geld. Christian Schifferle hofft, dass in naher Zukunft weitere Häuser für MCS-Kranke gebaut werden können. Fünf Jahre gibt es das Allergikerhaus in Zürich nun. Schifferle hofft, dass in weiteren fünf das Haus in Zürich nicht mehr alleine dastehen muss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das "Allergikerhaus" zeigt schlicht und beschämend auf, dass die Umweltverschmutzung, die gesundheitlichen Belastungen-Vergiftungen - Verstrahlungen, viel zu gravierend sind und weiter zunehmend in der Schweiz! Wann wird endlich von den teuren Zuständigen (Forschung, BAG, BAFU, BLW, BLV, Schweizer Bauernverband und Co) verantwortungsvoll zum effektiven Wohl der gesamten Bevölkerung gehandelt??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Schifferle (Christian Schifferle)
    Herzlichen Dank an die Journalistin Vera Deragisch und ans SRF für den guten Bericht über unser MCS-EHS-Wohnhaus in Zürich. Es geht um nicht anerkannte Erkrankungen, Chemikalienunverträglichkeit MCS, Elektrosensibilität und ME/CFS. Wir haben etwas Wunderbares geschaffen, obwohl wir viel Gegenwind hatten und übergrosse Erwartungen sensibler Menschen. Die bekannte und sympathische Moderatorin Eva Nidecker hat mir ideelle Unterstützung zugesagt für unsere Stiftung Gesundes Leben und Wohnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen