Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Nicht nur kalte Getränke, sondern auch architektonische Massnahmen sollen bei Hitze Abhilfe schaffen. abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
02:03 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.05.2019.
Inhalt

Altersheime in Zürich Mit kalter Luft gegen die Hitze kämpfen

Im vergangen Hitzesommer stiegen in den Zürcher Altersheimen die Temperaturen an. Denn vor allem die Gebäude aus den 70er- und 80er-Jahren sind nur schlecht vor Wärme geschützt, was vielen Seniorinnen und Senioren zu schaffen machte.

LED-Lampen und Pflanzen gegen Schweiss

Um für kühlere Temperaturen zu sorgen, investiert die Stadt Zürich nun in 60 bauliche Massnahmen: So sollen beispielsweise Sonnenschutzfolien oder automatische Rollläden in den Altersheimen vor Wärme schützen. Automatische Fenster erleichtern es künftig, die Gebäude über Nacht zu lüften.

Klimageräte können im Notfall kurzfristig eingesetzt werden.
Autor: André OdermattVorsteher Hochbaudepartement

Die Massnahmen werden individuell umgesetzt. In rund sechs Altersheimen wird bis Ende Jahr etwa die Beleuchtung durch LED-Lampen ersetzt. So soll in den Häusern weniger Wärme produziert werden, sagt Stadtzürcher Hochbauvorsteher André Odermatt: «Dies ist zwar ein kleiner, aber ein wichtiger Beitrag». Im Alterszentrum Bullinger-Hardau wird auch der Aussenraum begrünt, um Kühlung zu bringen.

Klimaanlagen nur im Notfall

Sollten solche Massnahmen jedoch nicht greifen, will die Stadt auch Klimaanlagen in den Gemeinschaftsräumen einsetzen. Dies widerspricht zwar den Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft. Es sei aber ein Kompromiss, so André Odermatt: «Auch diese Gebäude werden später saniert, so dass der Wärmeschutz gewährleistet ist.» Zwischen 300 000 und 400 000 Franken sind dieses Jahr vorgesehen, um die Massnahmen umzusetzen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.