Am Schaffhauser Rheinufer verschwindet der Abfall mirakulös

Für eine Putzaktion Clean-Up-Day wurde der Abfall am Rheinuferweg «Lindli» extra liegengelassen. Man wollte am Tag X einen möglichst grossen Abfallberg einsammeln. Doch als der Putztag da war, war ein Teil des Abfalls bereits verschwunden.

Taucher fischen Autoreifen aus dem Rhein Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Autoreifen und vieles mehr haben die Taucher aus dem Rhein gefischt. Eine Tonne Abfall kam zusammen - zu wenig. zvg

Am nationalen Clean-Up-Day haben Kinder, Taucher und weitere Freiwillige die Uferzone «Lindli» gereinigt. 60 Personen waren im Einsatz, darunter 30 Taucher. Sie fischten Flaschen, Pneus und sonstigen Abfall aus der Uferzone und dem Rhein. Insgesamt kamen dabei 330 Kilogramm Metall, 840 Kilogramm Glas und 100 Kilogramm sonstiger Abfall zusammen – insgesamt also über eine Tonne.

Doch der Projektleiter der Stadtgärtnerei Schaffhausen wunderte sich. Um auf das Abfallproblem aufmerksam zu machen, hatte die Stadt nämlich extra eine Woche lang keinen Abfall eingesammelt. Am Tag der Aufräumaktion war am «Lindli» aber plötzlich aufgeräumt: «Der Abfall ist auf mirakulöse Art verschwunden», sagt Konrad Bruderhofer im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Wer den Abfall weggebracht hat, ob Anwohner oder Passanten, darüber lässt sich nur spekulieren.