Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen An'Nur-Moschee in Winterthur wieder offen

Die Stadtpolizei Winterthur hat die Schlüssel zur Moschee einem Verantwortlichen übergeben können. Gläubige können sich nun wieder zum Gebet in der An'Nur-Moschee einfinden.

Die An'Nur Moschee in Winterthur, als sie noch für die Polizeirazzia abgesperrt war.
Legende: Nach der Razzia in der umstrittenen Moschee in Winterthur können Gläubige nun wieder ins Haus. SRF

Seit der Razzia vor einer Woche war die An'Nur-Moschee geschlossen. Nun hat die Polizei den Gebetsraum wieder freigegeben. Eine Sprecherin der Stadtpolizei Winterthur bestätigte eine entsprechende Meldung von «Tele Top».

Die Stadtpolizei hatte zuvor einen Verantwortlichen gesucht, der nicht mit den jüngsten Ereignissen um die An'Nur in Verbindung steht und dem sie die Schlüssel habe aushändigen können. Eine solche «geeignete Person» aus dem Umfeld des Vereins ist nun aber gefunden.

Imam in Untersuchungshaft

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am vergangenen Mittwoch eine Razzia in der Moschee durchgeführt. Dabei wurde unter anderem der Imam verhaftet, der in einer Predigt zum Mord an Muslimen aufgerufen haben soll, welche die Gebetszeiten nicht einhielten. Die Moschee war zuvor in Zusammenhang mit radikalisierten Jugendlichen immer wieder ins Blickfeld von Behörden und Medien geraten. Der Imam sowie ein Vorstandsmitglied des Vereins befinden sich in Untersuchungshaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.