Auftakt-Derby: Die Fans des FCZ und des FCW ziehen alle Register

Es war ein besonderer Abend im Zürcher Letzigrund. Fast 14'000 Fans waren gekommen, um ihre Mannschaften im ersten Spiel der Saison anzufeuern. Am Schluss waren alle zufrieden, die FCZ-Fans mit dem Sieg, die FCW-Fans, dass die Niederlage nicht höher ausgefallen war.

Transparent mit der Aufschrift "Wo du bisch - FCZ - sind mir", die Südkurve vernebelt mit gelbem Pyrorauch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Unterstützung ist wieder da: Die Südkurve markiert am ersten Match des FCZ in der Challenge League Präsenz. SRF

Am Cup-Final gegen den FC Lugano zeigten die Fans des FC Zürich ihrer Mannschaft noch die kalte Schulter. «Günned de Final, gönd hei und schämed eu wiiter», stand auf einem langen Transparent vor der Südkurve zu lesen. Ganz anders die Stimmung am Montagabend, als der FCZ die «Mission Wiederaufstieg» startete.

Der 12. Mann

«Wo du bisch - FCZ - sind mir», lautete diesmal der Spruch. Mit 13'704 Zuschauerinnen und Zuschauern war der Letzigrund so gut gefüllt wie selten. Das Auftaktspiel des Stadtrivalen Grasshoppers in der Super League hatten nur gerade 5'500 Fans verfolgt. Zum Publikumserfolg beigetragen hat auch der Gast aus Winterthur, der mit 1'800 Fans zum Auftaktspiel angereist war. Sie alle sorgten für ein friedliches und stimmungsvolles Fussballfest.

Die erste Sprosse einer langen Leiter

Der FCZ darf sich über den ersten Sieg freuen. 2:0 gewann er gegen einen spielerisch limitierten FC Winterthur. Es ist der erste kleine Schritt zum angestrebten direkten Wiederaufstieg in die Super League. In der Tabelle liegt der FCZ dennoch nur auf dem zweiten Platz, weil der FC Wohlen sein Auftaktspiel gegen Le Mont auswärts mit 3:0 gewann.

Die Fans des FC Winterthur liessen sich von der Niederlage die Laune nicht verderben. «Ich bin froh, dass es nicht 6:0 ist», meinte ein Anhänger nach dem Spiel trocken. Allen ist bewusst, dass beim FCW kleinere Brötchen gebacken werden als beim FCZ.