Zum Inhalt springen
Inhalt

Aus Gegnern wurden Befürworter Niemand will die Wetziker Gemeindeversammlung zurück

Jahrelang wehrte sich Wetzikon erfolgreich gegen ein Parlament. Vier Jahre nach der Einführung sind alle zufrieden.

Mann steht am Rednerpult und spricht vor Versammlung.
Legende: 12. Mai 2014: Das Wetziker Parlament tagt zum allerersten Mal. SRF

Der 23. September 2012 war ein historischer Tag für die Stadt Wetzikon. Nach acht gescheiterten Anläufen stimmte die Bevölkerung der Initiative zur Einführung eines Gemeindeparlaments mit 3201 Ja- zu 2360 Nein-Stimmen zu.

Die Gemeindeversammlung war einfach nicht mehr zeitgemäss.
Autor: Arthur HächlerMitinitiant

Der geistige Vater dieser Initiative ist Arthur Hächler. Zusammen mit sieben Freunden reichte der pensionierte Journalist damals die entsprechende Initiative ein. Die Gemeindeversammlungen seien nicht mehr zeitgemäss gewesen, meint Hächler: «100 bis 120 Personen besuchten die Gemeindeversammlungen bei unwichtigen Geschäften. Das war nicht mehr repräsentativ.»

Am 12. Mai 2014 tagte das Wetziker Parlament zum ersten Mal. 36 Parlamentarierinnen und Parlamentarier nahmen damals ihre Arbeit auf. Die stärkste Partei war - damals wie heute - die SVP.

Legende:
Parlament Wetzikon 2014 bis 2018

Noch während des Abstimmungskampfes bekämpfte sie den Wechsel von der Gemeindeversammlung zum Parlament vehement. Es sei zu teuer und führe zu einem Verlust der direkten Demokratie. Mit den Jahren hat die SVP Wetzikon ihre Meinung aber geändert. «Niemand will mehr zurück», sagt SVP-Fraktionschef Stephan Kaufmann.

Es war eine Art Selbstbedienungsladen.
Autor: Stephan KaufmannSVP-Fratkionschef Wetzikon

Die politische Arbeit habe mit der Einführung des Parlaments an Qualität gewonnen, so Kaufmann. Er verweist auf früher: Bei den Gemeindeversammlungen hätten Vereine ihre Anliegen durchgebracht, indem sie genügend Mitglieder für die Gemeindeversammlung mobilisierten.

Neben der SVP bekämpften auch die Grünen damals die Einführung des Parlaments. Sie konnten jeweils viele Leute mobiliseren und so, in der bürgerlichen Stadt Wetzikon, grüne Themen durchsetzen.

Mit dem Parlament haben wir ein besseres politisches System erhalten.
Autor: Stefan MathezFraktionschef Grüne

Die Bilanz im Parlament sehe für die Grünen nicht gut aus, sagt der ehemalige Fraktionschef Stefan Mathez. Von 20 Vorstössen hätten die Grünen in den letzten vier Jahren nur einen durchgebracht. Trotzdem will er nicht zurück zum alten System. Das politische System sei nun viel besser.

Genaueres Arbeiten dank Kontrolle durch Parlament

In Wetzikon herrsche nun eine andere politische Kultur, meint Stephan Mathez. Dies spüre auch der Stadtrat, der nun viel exakter arbeiten müsse. Zum Beispiel bei den Finanzen: «Das Budget wird von der Finanzkommission sehr genau angeschaut. Wenn einem so auf die Finger geschaut wird, erledigt man seine Arbeit anders.»

Alle sind sich einig: Der Wechsel habe sich gelohnt. Eine Stadt mit 24'000 Einwohnern brauche ein Parlament und die Geschäfte würden sorgfältiger diskutiert und behandelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.