Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Bahn frei für neue S-Bahn an der Goldküste

Das von der SBB geplante Gleis beim Bahnhof Herrliberg-Feldmeilen am rechten Zürichseeufer kann definitiv gebaut werden. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde von Anwohnern abgewiesen. Damit ist das letzte Hindernis für die neue S-Bahn-Linie S20 aus dem Weg geräumt.

Ein zusätzliches Gleis beim Bahnhof Herrliberg-Feldmeilen schafft Platz für die neue S20.
Legende: Ein zusätzliches Gleis beim Bahnhof Herrliberg-Feldmeilen schafft Platz für die neue S20. Keystone

Für die S16 ist Herrliberg-Feldmeilen Endstation. Während sie jeweils auf die Rückfahrt wartet, besetzt sie jedoch ein Gleis. Deshalb hat es zu wenig Platz für die neu geplante S20.

Auf dem neuen Gleis neben dem Bahnhof sollen die Züge der S16 «parkiert» werden, bevor sie zurück Richtung Zürich fahren. Gegen diese Pläne erhoben Anwohner Einsprache. Das neue Gleis sei zu nahe an ihren Häusern und beeinträchtige ihre Lebensqualität.

«Öffentliches Interesse überwiegt»

Schon im Februar 2015 wies das Bundesverwaltungsgericht die Einsprache zurück. «Die öffentlichen Interessen überwiegen jene der Anwohner klar», hiess es in der Begründung. Das Bundesgericht hat dieses Urteil nun gestützt.

Freude bei den SBB

Die SBB sind «sehr erfreut», sagte ihr Sprecher Oli Dischoe gegenüber dem Regionaljournal Zürich Schaffhausen. Nun sei auch in Herrliberg-Feldmeilen Platz für die neue Linie S20. «Damit können wir den Passagieren aus dem Raum Meilen, Männedorf, Stäfa am Morgen und am Abend einen Viertelstundentakt anbieten.» Bis das neue Gleis gebaut ist und die S20 den Betrieb aufnehmen kann dauert es jedoch noch mehrere Jahre.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Öffentliches Interesse überwiegt immer, wenn es darum geht, Kapazitäten zu steigern, noch mehr Leute unterzubringen, noch mehr Wirtschaftswahnsinn zu betreiben. Dass das längst nicht mehr in unser aller Sinne sein kann, wird man in ein, zwei Jahrzehnten lauthals beklagen. Dann sind wir aber längst nicht mehr Herr der Lage. Unkontrollierbare gesellschaftliche Effekte inklusive. Dumm wie nie ist das alles.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Es wäre interessant zu wissen, wer sich durch die jeweils abgestellten S-Bahnzüge in der "Lebensqualität" eingeschränkt fühlt! Sind es reiche "Herrliberger", Wirtschaftskapitäne unserer nimmersatten Wachstums-Wirtschaft oder links/grüne Oeko-Heinis? Es sind ganz sicher Leute, die sich nicht Sorgen machen, dass unser Land bald 10'000'000 Einwohner hat! Weil deswegen immer mehr Mobilität (Infrastrukturen) nötig werden, braucht die SBB auch dieses Abstellgleis im bestehenden Bahnhof!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen