Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ein mutiger, aber wohlüberlegter Schritt, den die Stadt Schaffhausen macht»
abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Inhalt

Bald keine Dieselbusse mehr Schaffhauser Stadtparlament setzt voll auf Batteriebusse

Bis in vier Jahren sollen keine Dieselbusse mehr in der Stadt Schaffhausen herumkurven. Das Stadtparlament hat die nötigen Kredite für die Umstellung auf Batteriebetrieb einstimmig genehmigt. Sagt im November auch das Stimmvolk Ja, können die Verkehrsbetriebe ihre Flotte auf Batteriebusse mit Schnellladesystem umstellen.

Ökologische und wirtschaftliche Vorteile

Rund 30 Millionen Franken kostet der Grundausbau. Dieser beinhaltet die Beschaffung von 15 Fahrzeugen sowie die notwendigen Umbauten am Bahnhof und im Busdepot. Stadtrat Daniel Preisig (SVP) ist überzeugt, dass sich das trotz der hohen Investitionen rechnet: nach elf Jahren sei ein E-Bus günstiger als ein herkömmliches Dieselfahrzeug.

Aus allen Parteien erhielt die Vorlage grosses Lob. Auch wenn Schaffhausen nun etwas weiter geht als andere Städte und in der Vergangenheit nicht nur gute Erfahrungen gemacht hat mit Pionierleistungen: E-Busse seien bereits an vielen Orten problemlos im Einsatz. Ihnen gehöre die Zukunft, so der Tenor im Parlament.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Die Stadt Schaffhausen will also viel elektrische Energie für die gesamte Busflotte auftreiben! Woher kommt eigentlich all der Strom, wenn immer mehr nur noch von der sauberen Elektrizität spricht und einführen will ? (Immer mehr el.Autos, öv-Angebote, E-Bikes, Heizungen und jetzt noch Busse mit Batterieantrieb, die sehr viel Strom zum aufladen brauchen!) Diese Fragen stellen, verletzt offenbar das SRF-Netiquette, dass mein erster fragender Kommentar zensuriert wurde (nicht aufgeschaltet!).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Rolf Bolliger Sehr geehrter Herr Bolliger, zu diesem Artikel liegt uns einzig dieser Kommentar von Ihnen vor. Und diesen publizieren wir gerne.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Schade ist, dass auf die zweitbeste Lösung gesetzt wird.

    Die beste Lösung ist Batterie-Trolleybus mit IMC (In Motion Charging; Laden während der Fahrt). Da Schaffhausen bereits eine entsprechende Infrastruktur zur Verfügung hat, ist dieser Entscheid doch etwas fragwürdig.

    Schnelladestationen sind nicht billig, und belasten das Stromnetz relativ stark. Zudem wird beim Laden an Endstation eine gewisse Zeit benötigt, welche bei Verspätungen fehlt. Das braucht ein weiteres Fahrzeug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Mir geht diese aktivistische Scheinheiligkeit mittlerweile echt auf den Keks. Elektromobilität ist NICHT umweltfreundlich. Schon gar nicht, wenn wir von Lifecycle reden. Was der ganze Thunberg'sche Hype anrichtet, ist einfach nur fatal. Als Menschheit würden wir mit Wasserstoff um Längen besser fahren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Wollen sie zurück zu den Pferdefuhrwerken?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen