Zum Inhalt springen
Inhalt

Bilanz 2000-Watt-Gesellschaft Zürich ist auf dem Weg – aber noch lange nicht am Ziel

Legende: Audio Wie das Konzept der 2000-Watt-Gesellschaft im Altersheim funktioniert - oder auch nicht abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
03:29 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 04.12.2018.
  • In den letzten zehn Jahren haben die Zürcherinnen und Zürcher 1000 Watt pro Person/Jahr eingespart.
  • Aktuell liegt der Verbrauch bei knapp unter 4000 Watt pro Person/Jahr – das Doppelte der Zielvorgabe der 2000-Watt-Gesellschaft.
  • Der Energieverbrauch ist damit deutlich tiefer als im Rest der Schweiz.
  • Mit 4,7 statt angestrebt einer Tonne CO2-Ausstoss fällt die Bilanz zu den Treibhausgasen deutlich schlechter aus.

Am 30. November 2008 sprachen sich über 70 Prozent der Zürcher Stimmbevölkerung für konkrete Sparziele beim Energieverbrauch aus. Festgeschrieben in der Gemeindeordnung, zu erfüllen bis 2050.

Legende:
Bilanz Verbrauch Watt pro Person stadt Zürich

Zehn Jahre später ist der Weg zwar beschritten, am Ziel ist man aber noch lange nicht. Vor allem was die Treibhausgasemissionen angeht. «Da sind wir noch nicht richtig auf Kurs», räumt Stadtrat Andreas Hauri (GLP) ein.

Treibhausgasbilanz der Stadt Zürich
Legende: Die Treibhausgasbilanz der Stadt Zürich 1990 - 2016. zvg

Mit verschiedensten Massnahmen wolle man dem Ziel näher kommen, sagt Hauri weiter. Viel verspricht sich die Stadt von Heizungssanierungen. Viele werden heute noch mit fossiler Energie betrieben. Hauri möchte nun auch für Private einen Bonus schaffen, wenn sie die Heizung auf nachhaltige Energie umrüsten.

Tipps von Stadtrat Andreas Hauri: Was jeder einzelne tun kann

  • öfters auf Fleisch verzichten
  • nicht jedes Jahr zweimal in die Ferne fliegen
  • Heizung bei Ersatz auf nachhaltige Energien umrüsten
  • sich bewusst sein, was man mit seinen Handlungen auslöst

Auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft kommt es auch immer wieder zu Zielkonflikten. So geschehen während der grossen Sommerhitze. Die städtischen Altersheime wurden kritisiert, weil sie zugunsten des Klimaschutzes auf Klima-Anlagen verzichteten.

«Kühlgeräte sind nicht die Lösung»

Die Stadt musste sich den Vorwurf gefallen lassen, dass ihnen die Energiebilanz wichtiger sei als das Wohlbefinden der Senioren. Zum Teil wurde es in den Altersheimen tatsächlich bis zu 35 Grad heiss. «Kühlgeräte per se sind nicht die Lösung», sagt dazu Rosann Waldvogel. «Kühlgeräte sind laut, es zieht, und die Leute wollen eigentlich keine klimatisierten Räume.» Punktuell werden sie aber verwendet, um kühle Zonen zu schaffen. Um die Temperaturen erträglich zu gestalten, setzt die Stadt aber häufig auf alternative Methoden wie kühlende Tücher oder Fussbäder.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger (Adi B.)
    Herr Hauri, nicht zweimal in die Ferien fliegen sollte heissen NICHT MIT DEM FLUGZEUG in die Ferien reisen.Der Flugverkehrr ist mit 18 Prozent an der co2- Belastung beteiligt und zahlt nicht einmal Treibstoffabgaben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    Eigentlich hätten 10 Jahre gereicht, um die ganze Stadt sukzessive mit Fernwärme zu vernetzen. Auch in meiner Stadt. Stadtdessen endet sie immernoch 100 Meter hinter meinem Haus, un keine öffentliche Masterpläne für dieses wichtige Unterfangen. Derweil Hausbesitzer wie ich, egal wo, bezügl. der Regulatorien langsam in existenzielle Probleme bezügl. Ersatzplanung laufen. So war das alles nicht gemeint.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen