Zum Inhalt springen

Header

Video
Binz-Räumung
Aus Schweiz aktuell vom 14.06.2013.
abspielen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Binz-Räumung kostet 100'000 Franken

20'000 Franken Kaution haben die Binz-Besetzer bei der Stadt hinterlegt. Dass dies für die Aufräumarbeiten nicht reichen würde, war vermutet worden. Nun ist klar: die Räumung kostete viel mehr.

Vor zwei Wochen sind die Binz-Besetzer ausgezogen. Das Ultimatum der Stadt war abgelaufen. Hinterlassen haben sie ein verbarrikadiertes Areal und viel Müll. Die Stadt räumte die Liegenschaft - und rasch war klar: die 20'000 Franken Kaution, welche der Kanton Zürich als Besitzer der Liegenschaft von den Besetzern erhalten hatte, reichen bei weitem nicht aus.

Nun bestätigt das Zürcher Tiefbauamt gegenüber «Schweiz Aktuell»: Die Aufräumarbeiten und die Entsorgung des Abfalls kosten 100'000 Franken. Der Kanton muss also 80'000 Franken selber bezahlen - mit Steuergeldern. Er überlegt sich nun rechtliche Schritte gegen die Besetzer.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.