Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Polizei hilft bei Geburt abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 18.06.2019.
Inhalt

Blaulicht-Baby Die Polizei, dein Freund und Geburtshelfer

  • Im Klettgau ist ein Baby auf dem Weg ins Spital zur Welt gekommen.
  • Die Eltern hatten es nicht rechtzeitig geschafft, worauf sie eine entgegenkommende Polizeistreife um Hilfe baten.
  • Die Polizei verständigte einen Krankenwagen, in dem die Mutter das Kind gebar.

Winkend machte der werdende Vater am Sonntagabend in Beringen (SH) eine Polizeipatrouille auf sich aufmerksam. Seine Frau liege auf dem Beifahrersitz in den Wehen und das Kind habe es eilig, auf die Welt zu kommen, erklärte er.

Weil die Geburt kurz bevorstand, übernahm einer der Polizisten kurzerhand das Steuer des Fahrzeugs. Er wurde durch seine Patrouillenpartnerin mit Blaulicht in Richtung Kantonsspital Schaffhausen eskortiert. Gleichzeitig forderten die Polizisten eine Ambulanz der Rettungsdienste der Spitäler Schaffhausen an, welche dem Auto entgegen kam.

Die werdende Mutter konnte noch in den Rettungswagen gebracht werden, wo wenige Minuten später ein gesundes Mädchen geboren wurde. Im Spital konnte die Familie sich dann von den Strapazen erholen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.