Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die gesamte Landesregierung stellt sich der Bevölkerung. abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
03:17 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 15.05.2019.
Inhalt

Bundesrat in Zürich Ein Witz, ein paar Selfies und viele Geschenke

Zürich statt Bern: Der Bundesrat tagte heute «extra muros», ausserhalb der Mauern. Die Zürcher waren begeistert.

Heute hat der Bundesrat seine Sitzung für einmal nicht im Bundeshaus in Bern abgehalten, sondern im Landesmuseum in Zürich. Nach der Sitzung lud die Exekutive zu einem öffentlichen Apéro in den Innenhof dieses historischen Gebäudes. Dabei konnte man mit den Bundesrätinnen und Bundesräten plaudern, unkompliziert Fragen stellen oder einfach nur ein Foto knipsen. Rund 150 Zürcherinnen und Zürcher nutzten diese Gelegenheit für ein lockeres Treffen mit der Landesregierung.

Bundespräsident Ueli Maurer selbst hat Zürich als Ort für die diesjährige sogenannte «extra muros»-Sitzung ausgewählt: «Ich hatte ja keine Bundespräsidenten-Feier. Das ist die Kompensation dafür.» Der Titel «extra muros - zu deutsch: ausserhalb der Mauern» gefiel ihm jedoch nicht besonders, denn dies würde ja implizieren, dass die Landesregierung ihre Sitzungen sonst jeweils hinter Mauern abhielte.

Walker Späh, Maurer
Legende: SRF

Bei seiner kurzen Ansprache im Innenhof des Landesmuseums zeigte sich Ueli Maurer von der witzigen Seite: «Sie sind eigentlich unsere Chefs. Sie bezahlen uns den Lohn – sehr gut übrigens – danke dafür! »

Carmen Walker Späh, die Regierungspräsidentin des Kantons Zürich, schenkte Ueli Maurer als Dank für den bundesrätlichen Besuch in Zürich einen riesigen Zürcher Tirggel, eine lokale Spezialität. Zudem erhielt sowohl Maurer als auch alle übrigen Bundesrätinnen und Bundesräte eine Tasche in den Kantonsfarben blau-weiss, gefüllt mit weiteren regionalen Köstlichkeiten.

Viola Amherd, Natalie Rickli
Legende: SRF

Nicht nur der Zürcher Oberländer Ueli Maurer, auch die Walliser Bundesrätin Viola Amherd fühlte sich wohl in Zürich: «Kritik habe ich keine gehört. Nur lobende Worte, das macht viel Freude.»

Die neue Umwelt- und Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga sprach gar von einem besonderen Moment, wenn der Bundesrat von einer Menschenmenge empfangen werde: «Viele Leute wollen dann Selfies mit uns machen, das ist schön.»

Corine Mauch, simonetta sommaruga
Legende: SRF

Viele der Zürcherinnen und Zürcher, die trotz der beissenden Bise extra ins Landesmuseum gekommen waren, um die Bundesräte einmal live zu sehen, waren begeistert. Eine junge Frau sagte beispielsweise: «Es ist super, wenn man die Landesregierung einmal so face-to-face erleben kann». Ein älterer Herr meinte weiter: «Den Bundesräten einfach so eine Frage stellen: das ist toll, das kann man nur in der Schweiz.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?