Zum Inhalt springen

Header

Audio
Relaxt und infiziert: Zur Zeit werden mehr junge Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 26.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Inhalt

Corona-Situation in Zürich Zur Zeit stecken sich mehr jüngere Menschen an

  • Im Kanton Zürich wurden in der letzten Zeit 11'000 Tests gemacht, das ist so viel wie noch nie.
  • Infizierte finden sich vor allem unter jüngeren Personen zwischen 20 und 40 Jahren, es gibt aber auch vermehrt positive Fälle aus dem Balkan.
  • Insgesamt sind die Fallzahlen leicht steigend, aber auf tiefem Niveau.
  • Einen Herd mit vielen positiven Corona-Fällen gibt es laut Kantonsärztin Christiane Meier nicht.

Der Kanton sei gut aufgestellt, sagte Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli vor den Medien, im Fall von weiter steigenden Fallzahlen stünden viele Instrumente zur Verfügung um eine zweite Welle einzudämmen. Rickli appelliert aber auch stark an die Eigenverantwortung.

Einen sogenannten «Cluster», also einen Herd mit vielen Corona-Infizierten gebe es im Kanton Zürich nicht, führte Kantonsärztin Christiane Meier aus, die Zahlen seien gleichmässig verteilt, mit einem leichten Überhang im Bezirk Bülach. In Quarantäne befinden sich zur Zeit 200 Menschen, inklusive der 80 Hort-Kinder aus Kloten. In Spitalpflege befanden sich wegen des neuartigen Corona-Virus allerdings bis am Donnerstag nur gerade 7 Personen, eine wurde beatmet.

Eingeschleppte Fälle machen uns Sorgen.
Autor: Christiane MeierZürcher Kantonsärztin

Was Christiane Meier Sorgen bereitet, sind die eingeschleppten Fälle aus dem Balkan, besonders hinsichtlich der Sommerferien. «Wir stehen im Kontakt mit dem Bund», sagte sie. Denn eine etwaige Einreisesperre müsste dieser verfügen. Falls die Fallzahlen steigen würden, läge es auch in der Kompetenz des Kantons, lokale Lockdowns anzuordnen. Im Moment sei dies aber kein Thema.

«Demos sind keine gute Idee»

Bis jetzt sei nicht bekannt, dass sich viele Menschen an den jüngsten Demonstrationen angesteckt hätten, so Kantonsärztin Christiane Meier weiter. Aus gesundheitlicher Sicht finde sie die Demonstrationen aber keine gute Ideee, fügte Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli an, da das Risiko sich anzustecken grösser sei. Dass man die Jungen noch mehr auf die richtigen Verhaltensregeln hinweisen müsste, glaubt Rickli nicht. «Es wurde genug kommuniziert, vor allem vom Bund.» Bei allen sei jetzt Eigenverantwortung gefragt.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Wie stellt sich Frau Rickli den Ausgang unserer Jugend vor? Mozart ganz leise? Tanzen wie an den Einkaufskassen? Und nächsten Sonntag Besuch bei den Grosseltern, da verstehen sich dann die neuerdings 1.5 Meter von selbst? Aber genügend klar ist man gewesen, und wenn es nicht klappt, ist die Bevölkerung jetzt selber schuld? Ich bin ja auch für ein normales Leben mit der angezeigten Vorsicht, halt auch einmal den Besuch am Sonntag bleiben lassen, aber die Selbstgerechtigkeit von oben ist ein Hohn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Ziegler  (Fabian Ziegler)
    Vielleicht wäre es ja mal nützlich, so wie andere Länder, einfach Maskenpflicht in ÖV und an grösseren Veranstaltungen zu erlassen. Wenn ich sehe, wie voll viele Züge und wie viele Menschen auf einem Haufen bei schönem Wetter sind, wundert mich der Anstieg nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Bachmann  (Walter Bachmann)
    Warum nicht die Einreisenden kontrollieren von den Balkanstaaten? Beim Bund wird wieder zuerst diskutiert und abgewartet. Die Abstandsregeln werden grösstenteils nicht mehr eingehalten. Partys feiern usw. Anscheinend ist schon vergessen wieviele Millionen die erste Übung gekostet hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabian Ziegler  (Fabian Ziegler)
      Ich denke nicht, dass es hier nur um eine Regio geht. Aber dass die Schweiz als eines der einzigen Ländern keine Quarantäne für Einreisende aus besonders betroffenen Gebieten verlangt ist für mich unverständlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen