Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Cybermobbing und Sexting statt «warte, luege, lose, laufe»

Ab nächstem Schuljahr kommt der Verkehrspolizist bei den Zürcher 1. Klässlern nicht mehr vorbei. Dafür erklären die Polizisten den Primarschülerinnen und Primarschülern neu ab der 4. Klasse, welche Gefahren im Internet lauern. Eine sinnvolle Verlagerung, findet der Lehrerinnen- und Lehrerverband.

Polizist steht mit zwei Kindern am Fussgängerstreifen
Legende: Schluss mit «warte, luege, lose, laufe»: In der 1. Klasse kommt der Verkehrspolizist nicht mehr vorbei. Keystone

Ab dem ersten Kindergarten kommen die Verkehrsinstruktoren der Kantonspolizei Zürich in rund 160 Gemeinden vorbei und lehren die Kleinsten, wie sie den Fussgängerstreifen sicher überqueren. Und sie wiederholen ihren Besuch jedes Jahr, bis ins Teenager-Alter. Ab dem Schuljahr 2016/17 ändert sich dies. Ab dann kommt der Verkehrspolizist nicht mehr zu den 1. Klässlern. Dies betrifft allerdings nur diejenigen Gemeinden, die mit der Kantonspolizei zusammenarbeiten.

Der Grund dafür: Die Themen haben sich geändert, die Polizei klärt in der 4. Primarklasse und in der 2. Sekundarschule neuerdings über die Risiken des Internets auf. «In der Primarschule geht es um grundlegende Fragen des Respektes. In der Oberstufe dann auch um Cybermobbing, um Sexting, um den Umgang mit den neuen Medien», erklärt Reinhard Brunner, Chef der Präventionsabteilung der Kantonspolizei Zürich. Dieser neue Unterricht führt dazu, dass an anderen Orten Abstriche gemacht werden müssen.

Mehr Polizisten in der Schule

Dass der Verkehrsunterricht in der 1. Klasse gestrichen werde, sei vertretbar, findet Reinhard Brunner. Nach zwei Jahren Kindergarten, in denen die Kinder genau instruiert würden, wie sie sich im Verkehr verhalten müssten, sei es nicht nötig, denselben Inhalt in der 1. Klasse noch einmal zu wiederholen. Und über alles gesehen, baue die Kantonspolizei ihre Arbeit an den Schulen mit der neuen Kriminalprävention sogar aus.

Schade, aber sinnvoll

Auch der Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband findet die Verlagerung der Ressourcen sinnvoll. Präsidentin Lilo Lätzsch sagt im «Regionaljournal», es sei zwar schade, dass der Verkehrsunterricht in der 1. Klasse gestrichen werde, dass die Polizisten über Probleme mit Handy und Internet informierten sei aber sinnvoll: «Es beeindruckt die Schülerinnen und Schüler immer viel mehr, wenn ausgewachsene Fachleute über solche Themen sprechen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.