Das Riesen-Badetuch gegen Schmutzfinken

Mit einem riesengrossen Badetuch-Mosaik auf der Blatterwiese wollte die Stadt Zürich am Samstag für mehr Sauberkeit in ihren Seeanlagen werben. Während dreizehn Stunden rollten Freiwillige total 1850 Badetücher auf der Wiese aus. Ein neuer Weltrekord.

Ein Mosaik aus 1850 Badetüchern auf der Zürcher Blatterwiese beim Chinagarten am See Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Abfall gehört In den Abfalleimer, nicht auf den Boden. Aus der Vogelperspektive war die Botschaft klar erkennbar. zvg/Stadt Zürich

Wer kennt sie nicht, die vermüllten Plätze rund um das Zürcher Seebecken an schönen und warmen Tagen. Bevor die Putzequipen von Entsorgung und Recycling jeweils gegen Morgen ans Werk schreiten, wähnt man sich öfters auf offenen Mülldeponien.

Sauberkeit geht alle an

Mit einer speziellen Aktion wollte die Stadt Zürich – einmal mehr – auf das Problem aufmerksam machen. Über Nacht rollten Freiwillige einen Teppich aus Badetüchern auf der Blatterwiese aus. Auf dem 50 x 74 Meter grossen Feld war eine «abfallentsorgende Person» zu sehen, wie die Stadt Zürich in ihrer Mitteilung schreibt. Allerdings nur aus der Luft. So wolle man darauf hinweisen, dass alle Nutzerinnen und Nutzer für die Sauberkeit der Anlagen verantwortlich seien.

Ob die Botschaft verstanden wurde, wird sich an den kommenden Sommertagen zeigen. Ansonsten kann sich die Stadt damit trösten, einen neuen Weltrekord aufgestellt zu haben: Mit dem rund 3700 Quadratmeter grossen Tuch hat sie die bisherigen Rekordhalter aus Japan deutlich geschlagen.