Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Das Tram kommt – darum stehen die Autos

Ab kommendem Samstag ist die Zürcher Hardbrücke für anderthalb Jahre in beiden Richtungen nur noch einspurig befahrbar. Der Bau der neuen Tramverbindung wird zu Stau auf der Verkehrsachse führen.

Die Auffahrt zur Hardbrücke mit Autos auf beiden Spuren, im Hintegrund der Swiss Prime Tower.
Legende: Bald biegt hier noch ein Tram um die Ecke auf die Hardbrücke. Keystone

Bis im November 2017 werden auf der Hardbrücke die Gleise, Werkleitungen und neue Lichtsignalanlagen für die Verlängerung der Tramlinie 8 erstellt. Daher kann der Verkehr nur noch einspurig geführt werden. Zudem wird die Geroldrampe gesperrt.

Heiko Ciceri, Sprecher der Dienstabteilung Verkehr, erwartet vor allem zu Beginn der Bauarbeiten mit Stau: «Wir rechnen bei der Brückenauffahrt und -abfahrt mit Verkehrsbehinderungen. Da wir die Signale anpassen, denken wir jedoch nicht, dass es zu massivem Stau kommen wird.»

Umleitung über die Duttweilerbrücke

Die Auf- und Abfahrt in der Mitte der Brücke, die Geroldrampe, ist während den Bauarbeiten komlpett gesperrt. Es ist vorgesehen, dass der Verkehr über die Duttweilerbrücke umgeleitet wird.

Nicht betroffen von den Einschränkungen sind die öffentlichen Verkehrsmittel. Die Buslinien über die Hardbrücke verkehren auf der normalen Strecke. Je nach Verkehrssituation muss aber mit längeren Reisezeiten gerechnet werden.

Die verlängerte Tramstrecke, die im Dezember 2017 eröffnet werden soll, verbindet den Hardplatz über einen Teil der Hardbrücke mit den bestehenden Tramgleisen bei der Haltestelle Schiffbau in Zürich-West. Der Gesamtkredit beträgt 130 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Ich glaube ja, der wahre Grund für den so vehement vorangetriebenen Bau des Rosengartentrams ist die dauerhafte Kapazitätsverringerung der Hardbrücke und der Rosengartenstrasse durch das Schaffen räumlicher Tatsachen. Notwendig wäre diese Linie niemals.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen