Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Der Fall Carlos ist eine lange Geschichte des Scheiterns»

Politik und Medien hätten im Fall Carlos auf der ganzen Linie versagt, findet Renato Rossi. Der frühere Leiter des Massnahmenzentrums Arxhof verteidigt das Schweizer Jugendstrafrecht, kritisiert aber ausufernde Sondersettings. Carlos wäre auf anderem Wege besser geholfen worden.

Legende: Audio Renato Rossi: «Was kuschelig tönt, ist eine harte Schule» abspielen. Laufzeit 17:54 Minuten.
17:54 min, aus Regi ZH SH vom 30.08.2015.

Wie «Bluthunde» seien die Journalisten über den jugendlichen Straftäter Carlos hergefallen, sagt Renato Rossi. Für den Psychologen und langjährigen Leiter des Massnahmenzentrums Arxhof in Basel-Land ist der Fall Carlos eine «völlig aufgeblasene Medien-Geschichte».

Wer versagt habe, seien nicht etwa die Involvierten im Jugendstrafvollzug, sondern die Medien – aber auch die Behörden. «Der Fall Carlos ist eine lange Geschichte des Scheiterns des Staats», sagt Rossi als Wochengast des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Die Gleichaltrigen als Vorbild

Nach dem Teil-Freispruch für Carlos vor dem Bezirksgericht Dietikon diese Woche hofft der Psychologe nun, dass Carlos auf den rechten Weg kommt. «Das wünsche ich mir sehr», sagt er.

Generell kritisch äussert sich der heute selbständige Berater gegenüber Sondersettings, wie sie im Fall Carlos angeordnet worden sind. Im Falle eines renitenten Jugendlichen, der sich ständig auf Machtspiele einlasse, sei eine Unterbringung mit Gleichaltrigen in einem Heim die bessere Lösung.

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Zum ERSTEN Bericht, über diesen "SUPERGAU" Carlos, blieben meine 4 Versuche, eine Meinung zu schreiben, aussichtslos (KEINER DER BEITRAEGE WURDE AUFGESCALTET!). Nun versuche ich es halt im "Kuschelstil": Warum sass man vor dieser ganzen teuren (und nichts bringenden, ausgeuferten SONDER-SETTING, NICHT mit Leuten, wie Renato Rossi sich jetzt äusserte, zusammen? Der Fall CARLOS hat nichts anderes, als eine unschöne und steigende "Fremdenfeindlichkeit" und Skepsis der Justiz gegenüber, ausgelöst!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen