Der Schaffhauser Regierungsrat will eine grosse Gemeindefusion

Eine einzige Verwaltung statt 26 Gemeinden oder nur eine engere Zusammenarbeit unter den Gemeinden: 2014 können die Schaffhauserinnen und Schaffhauser über eine Kantonsreform abstimmen.

Diese beiden Schaffhauser Gemeinden haben bereits fusioniert: Beringen (im Vordergrund) und Guntmadingen von oben fotografiert.. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Diese beiden Schaffhauser Gemeinden haben bereits fusioniert: Beringen (im Vordergrund) und Guntmadingen. SRF

Die Schaffhauser Kantonsstruktur soll in den nächsten Jahren umgebaut werden. In einem ersten Schritt kann das Stimmvolk im nächsten Jahr grundsätzlich darüber abstimmen, ob es eine solche Reform überhaupt will oder nicht.

Wie der Regierungsrat am Dienstagmorgen den Medien erläuterte, will er den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern bei jener Abstimmung auch drei Optionen vorlegen, wie es bei einem Ja zur Reform weitergehen könnte. Dies im Sinne einer Konsultativabstimmung.

Zu Auswahl stehen eine verstärkte Zusammenarbeit unter den Gemeinden, die Zusammenlegung aller Gemeinden zu einer einzigen Verwaltung oder das Modell «Leistungsfähige Gemeinden». Dabei sollen Kriterien festgelegt werden, die es braucht, damit eine Gemeinde stark genug ist, um eigenständig zu funktionieren. Die Schaffhauser Kantonsregierung geht davon aus, dass sich damit automatisch die eine oder andere Gemeindefusion ergibt. Sie favorisiert eine grosse Gemeindefusion.

Sendungen zu diesem Artikel