Besserer Schutz bei Hochwasser «Der Schwemmholzrechen an der Sihl ist schweizweit einzigartig»

Regierungspräsident Markus Kägi weiht den neuen Schwemmholzrechen ein. Er schützt die Stadt Zürich vor Millionenschäden.

68 Holzpfähle, bis zu viereinhalb Meter hoch, halten auf einer Strecke von 350 Metern das Schwemmholz zurück. Der Rechen soll verhindern, dass Schwemmholz Brücken verstopft und es zu Überschwemmungen kommt.

Bei einem extremen Hochwasser wäre mit bis zu 1200 Lastwagenladungen Schwemmholz zu rechnen. Es könnte ein Schaden in dreistelliger Millionenhöhe entstehen, schreibt der Kanton Zürich in seiner Mitteilung. Modellversuche der ETH Zürich hätten gezeigt, dass der Rechen bis zu 95 Prozent des Schwemmholzes aus der Sihl sicher zurückhalte.

Video «Markus Kägi weiht Schwemmholzrechen ein» abspielen

Markus Kägi weiht Schwemmholzrechen ein

0:19 min, vom 20.6.2017

Seit einem Jahr wurde gebaut, nun ist der Rechen fertig. 18 Millionen Franken hat er gekostet, 45 Prozent übernimmt der Bund.

Und so funktioniert der Sihl-Schwemmholzrechen:

Sihl-Schwemmholzrechen bei Langnau am Albis

Kritik der Fischer

Wenig Freude am neuen Schwemmholzrechen zeigen die Fischer. Sie zweifeln nicht an Sinn und Zweck des Bauwerks, aber: Der Rechen zerstöre den Lebensraum der Fische, schreibt die IG Dä Neu Fischer in einer Mitteilung. Sie sprechen von einem «Trauerspiel». Die ökologischen Ausgleichsmassnahmen seien ungenügend.

«  Wir müssen Prioritäten setzen, hier geht es um die Sicherheit der Zürcherinnen und Zürcher. »

Markus Kägi
Regierungspräsident des Kantons Zürich

Markus Kägi kontert, die Sicherheit der Menschen gehe vor. Der Kanton habe beim Bau die Ökologie mit berücksichtigt. Zur Zeit sehe die Stelle «brutal» aus, aber: «Die Natur wird sich zurückholen, was sie braucht.»