Zum Inhalt springen
Inhalt

Tschüss Sonnenschirme Der Versuch auf dem Zürcher Sechseläutenplatz ist bereits vorbei

Mann in weissem Hemd klappt weissen Sonnenschirm auf
Legende: Stadtrat Filippo Leutenegger klappt die Sonnenschirme wieder zu. Keystone

Am Freitag aufgestellt, am Dienstag abgeräumt. Die 20 Test-Sonnenschirme auf dem Zürcher Sechseläutenplatz hätten «den Erwartungen des Tiefbauamts der Stadt Zürich nicht entsprochen», schreibt die Stadt Zürich in einer Mitteilung.

Bereits nach zwei Tagen hatte der Wind die Sonnenschirme zerzaust, sie mussten geflickt und fünf davon sogar abgebaut werden. Der Hersteller habe zwar mündlich und schriftlich versprochen, die Schirme hielten Wind stand, dies sei aber schon bei schwachem Wind nicht der Fall gewesen, kritisiert die Stadt.

Geld zurück...

Stadtrat Filippo Leutenegger, der die Schirme eigenhändig aufgestellt hatte, lässt sich mit der Aussage zitieren: «Aufgrund der Beobachtungen des Tiefbauamts aber insbesondere auch der Besucherinnen und Besucher des Platzes, ist das getestete Modell durchgefallen. Wir haben bereits Mängelrüge erhoben und wollen den Kauf rückgängig machen.»

40'000 Franken hatte die Stadt Zürich für die 20 Schirme bezahlt. Dieses Geld will sie nun zurückhaben.

...neuer Versuch

Mit dem bisherigen Lieferanten und weiteren Herstellern will die Stadt Zürich nun ein «geeigneteres Sonnenschirm-Modell für den Sechseläutenplatz» finden – und den Versuch nächsten Sommer wiederholen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.