Die ETH Hönggerberg wird zum Campus

Für Studenten und Studentinnen ist Zürich ein hartes Pflaster. Günstiger Wohnraum ist rar. Um die Wohnungsnot aufzufangen, hat die ETH Hönggerberg Wohnraum für 900 Studierende gebaut.

Video «Wohnen auf dem Campus» abspielen

Wohnen auf dem Campus

1:59 min, aus Schweiz aktuell vom 13.7.2016

Die neue Wohnanlage der ETH heisst «Student Village» und ist direkt neben der Hochschule auf dem Hönggerberg gebaut. Damit wird der ETH Hönggerberg zu einem kleineren Campus. An diesem Standort wird schon bald nicht nur studiert und geforscht, sondern auch gelebt und gewohnt. Die neuen Gebäude haben zudem auch Gewerbeflächen für Läden, Gastrobetriebe oder Ateliers.

Insgesamt sind es fünf Wohnheime mit Einzelstudios oder mit kleineren und grösseren Wohnungen, in denen die Studierenden in Wohngemeinschaften zusammenleben. Insgesamt gibt es am Hönggerberg 900 neue Zimmer. Diese sind bereits alle vermietet. Die ersten Studenten und Studentinnen ziehen nach den Sommerferien in die neue Siedlung ein.

Ein Meilenstein für Zürich

Das «Student Village» ist das grösste Studenten-Wohnprojekt, das in der Stadt Zürich je realisiert worden ist. Trotzdem reicht das Angebot nicht aus angesichts der grossen Nachfrage der Studierenden nach Wohnraum. In Zürich sind rund 66'000 Studenten und Studentinnen immatrikuliert. Rund 10'000 von ihnen wollen in der Nähe der Hochschule wohnen. Diverse Studenten-Wohnungsvermittlungen können zusammen rund 6000 Wohnungen anbieten. Die Suche nach günstigem Wohnraum bleibt für Studierende also schwierig.

Zürich muss noch mehr machen

Die Nachfrage bleibt also noch um ein Vielfaches grösser, als das Angebot. Trotzdem: Das Projekt «Student Village» ist ein Meilenstein. Im europäischen Vergleich hat Zürich noch viel nachzuholen. In Zürich wohnen nur vier Prozent der Studierenden in Wohnheimen, in Deutschland sind es bereits elf Prozent und in England liegt die Quote bei 17 Prozent. Spitzenreiter ist Schweden, wo rund ein Drittel aller Studierenden in Studentenwohnheimen lebt.