Die Kurzfilmtage sind jetzt auch ein Oscar-Sprungbrett

Ein Sieg bei den Internationalen Kurzfilmtagen in Winterthur wird für Filmemacher künftig noch wertvoller: Die Hauptpreis-Träger gehen nämlich künftig automatisch ins Rennen um einen Oscar für den besten Kurzfilm.

Die Oscar-Statue Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Oscar: Schon bald vielleicht in den Händen eines Winterthur-Kurzfilmtage-Siegers? Keystone

Diese Mitteilung aus Los Angeles hat die Macherinnen und Macher der Internationalen Kurzfilmtage gefreut: Das Winterthurer Festival wurde nämlich von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences auf die Liste der «Academy qualifying festivals for the Short Film Awards» gesetzt.

«Eine grosse Aufwertung»

«Für unser Festival ist das eine grosse Aufwertung», sagt Mediensprecherin Eliane Boner gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Und die siegreichen Filmemacherinnen und -macher haben in Zukunft eine Möglichkeit, die nur wenigen in diesem Business vergönnt ist: Sie können sich um einen Oscar bewerben. Allerdings sei die erste Liste der Bewerbungen jeweils sehr lang: «Die Bewerber müssen anfangs weit hinten anstehen», so Boner.

Wer Glück hat, schafft es auf die entscheidende «Short List». Bewerben können sich jeweils die Gewinner der Hauptpreise im internationalen und im Schweizer Wettbewerb. «Das heisst, es ist in Zukunft immer sicher ein Schweizer Kurzfilm im Oscar-Rennen», freut sich Eliane Boner.

(frip, Regionaljournal ZH/SH, 12:03 Uhr)