Zum Inhalt springen

Header

Passagiere besteigen ein Flugzeug der Swiss.
Legende: Ab in die Sommerferien: Der Flughafen Zürich bewältigt den Ansturm ohne grössere Probleme. Keystone
Inhalt

Rekord am Flughafen Zürich Die Zahl der Lokalpassagiere erreicht einen neuen Spitzenwert

46'000 Ferien-Hungrige haben ihre Reise am Freitag am Flughafen Zürich angetreten. Das sind so viele wie noch nie.

Mit dem Start der Sommerferien hat am Flughafen Zürich der Hochbetrieb begonnen. An Spitzentagen werden bis zu 100'000 Passagiere erwartet. Das sind rund ein Viertel mehr als an einem durchschnittlichen Tag.

Einen neuen Rekordwert erreichte der Flughafen am Freitag bei den lokal abfliegenden Passagieren, also bei jenen, die ihre Reise von Zürich aus in Angriff nehmen: «46'000 Passagiere: Das gab es bisher noch nie», sagt Flughafensprecherin Sonja Zöchling im Interview mit Radio SRF.

Der Betrieb sei bislang ohne grössere Probleme verlaufen. «Die Passagiere informieren sich offenbar im Vorfeld genau, worauf sie achten müssen», so Zöchling. Die Tipps fürs Reisen an Spitzentagen hat der Flughafen in einem Film auf seiner Homepage, Link öffnet in einem neuen Fenster zusammengestellt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    Hallo SRF! Nicht kneifen! Freischalten!!!
  • Kommentar von Niklaus Bächler  (quod erat demonstrandum)
    Und da gibt es Leute (und Parteien),welche versuchen uns einreden, den Schweizern ginge es nicht gut. Kein Volk kann sich so viel leisten wie wir. 45'000!!! Fluggäste am Freitag, die in die Ferien wollen. Wir leben wie die Maden im Speck und trotzdem meckern viel zu viele, was alles Scheis... ist in diesem Land.Wir sollten dankbarer werden, denn uns geht es noch immer hervorragend!