Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie die Bauern umweltfreundlicher spritzen wollen
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.11.2019.
abspielen. Laufzeit 05:37 Minuten.
Inhalt

Digitale Zürcher Bauern Weniger Pestizide dank GPS und Drohnen

Zürcher Bauern wollen den Pestizidverbrauch um ein Viertel senken. Neue Technologien helfen, sind aber teuer.

«Wir wollen zeigen, dass wir innovativ und bereit sind, neue Technologien anzuwenden», sagt der Präsident des Zürcher Bauernverbandes Hans Frei an der traditionellen Martini-Versammlung in Dübendorf. Er bezieht sich dabei auf ein neues Projekt der Kantone Aargau, Thurgau und Zürich.

Dabei soll mit neuen technologischen Massnahmen der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln um 25 Prozent reduziert werden – ohne Einbussen bei Menge und Qualität. Das Spektrum reicht von kameragesteuerten Hackgeräten, GPS-gelenkten Traktoren bis zum Einsatz von Spritzdrohnen.

Die Pionierbauern im Zürcher Unterland

In Embrach im Zürcher Unterland lebt die Bauernfamilie Bänninger. Im Generationenbetrieb arbeiten Ernst Bänninger und seine beiden Söhne David und Andreas.

Drei Männer vor einem Traktor
Legende: Die Bauernfamilie Bänninger: Sohn David, Vater Ernst und Sohn Andreas. SRF

Auf 15 Feldern baut die Familie unter anderem Raps, Weizen und Mais an. Sie setzt bereits seit mehreren Jahren auf neue Technologien. Er habe sich schon immer für Technik interessiert, so Vater Ernst Bänninger. Die Familie besitzt beispielsweise einen speziellen Traktor mit GPS-System.

Ich war schon immer ein Technikfan.
Autor: Ernst BänningerBauer

Sohn Andreas Bänninger erklärt: «Ein Empfänger auf dem Dach des Traktors ortet unseren Traktor. Das ist wie bei unserem Smartphone mit Google Maps.» Dank der GPS-Ortung und einem Computer im Traktor kann Andreas Bänninger beim Spritzen der Felder Überlappungen vermeiden. Es wird also keine Stelle doppelt bespritzt.

GPS-Gerät im Computer
Legende: Der kleine Computer im inneren des Traktors hilft der Familie Bänninger beim Spritzen der Felder. SRF

Warum setzt die Familie Bänninger auf diese Technologie? «Wir möchten nachhaltige Produkte produzieren und so wenig Chemie wie möglich verwenden», erklärt Andreas Bänninger.

Hohe Kosten für neue Technologien

Der grosse Nachteil: Die innovativen Geräte sind teuer. 20'000 Franken haben Bänningers in das GPS-System investiert. Bauern müssten für Maschinen mit Hightechgeräten viel mehr ausgeben als für «normale» Maschinen, bestätigt auch Hans Frei vom Zürcher Bauernverband. Die Betriebe, die Teil des Projekts sind, werden deshalb vom Bundesamt für Landwirtschaft unterstützt.

Neben der Familie Bänninger beteiligen sich rund 60 weitere Betriebe in den Kantonen Thurgau, Aargau und Zürich an diesem Projekt. Es dauert bis 2026.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.