Direkter Steuerabzug nimmt erste Hürde

Die Steuern sollen direkt vom Lohn abgezogen werden. Dies verlangen Kantonsräte der Grünen, SP, GLP und EVP im Parlament. In einem ersten Schritt unterstützen 74 Politikerinnen und Politiker dieses Anliegen.

Steuererklärung Zürich Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das langwierige Ausfüllen der Steuererklärung ist für einige Grund genug, ganz darauf zu verzichten. Keystone

Die Zahlen sind eindrücklich: Mehr als 68'000 Zürcher Steuerpflichtige haben 2014 ihre Steuern nicht bezahlt und mussten betrieben werden. Dadurch entstanden beim Kanton Steuerschulden in der Höhe von geschätzten 300 Millionen Franken. Mit dem Begleichen in Verzug sind vor allem viele Angestellte – oft Leute mit kleinem Einkommen und befristeten Arbeitsverträgen.

Die Hoffnung: weniger Betreibungen

Würden mehr Menschen die Steuern freiwillig direkt vom Lohn abziehen lassen, gäbe es viel weniger Betreibungen, sind SP, Grüne und EVP überzeugt. Und auch die Grünliberalen befanden diese Idee für «prüfenswert».

Sie haben deshalb eine Parlamentarische Initiative vorläufig unterstützt, welche diesen Direktabzug fordert. Das Anliegen wird nun in einer Kommission beraten und kommt anschliessend zur Schlussabstimmung zurück in den Rat.

Zusatzinhalt überspringen

Weitere Themen im Kantonsrat:

Am Ende dürfte es kaum reichen

«Die Schulden lasten schwer auf den Personen und haben oft auch Folgen für andere Lebensbereiche», betonten die Initianten. Durch einen automatisierten, freiwilligen Direktabzug der Steuern vom Lohn könnten «Schulden, Notlagen und administrative Leerläufe» vermieden werden.

Die Parlamentarische Initiative wurde mit 74 Stimmen vorläufig unterstützt. 60 Stimmen waren dazu nötig. Bei der definitiven Beratung, wenn es eine Mehrheit im 180-köpfigen Rat braucht, dürfte das Vorhaben dann aber wahrscheinlich scheitern. SVP, FDP und CVP sprachen sich klar dagegen aus.