Zum Inhalt springen

Header

Drei gelbe Boote auf einem Fluss.
Legende: Zu gefährlich für Schulreisen? Die 15-jährige Schülerin aus Regensdorf starb vor sieben Jahren bei einem Unfall. Keystone/Symbolbild
Inhalt

Zürich Schaffhausen Doch noch Geld für Eltern der verunfallten Riverrafterin?

Die Eltern einer tödlich verunfallten Schülerin aus Regensdorf erhalten möglicherweise doch noch eine Entschädigung. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Eltern gutgeheissen. Nun muss sich die Zürcher Justiz nochmals mit dem Fall befassen.

Im Juli 2007 ertrank die damals 15-jährige Schülerin während einer Schulreise im Berner Oberland beim Riverraften. Seither beschäftigt der Unfall die Justiz. Die Verfahren gegen den Lehrer und gegen den Geschäftsführer des Tour-Anbieters wurden eingestellt. Der Riverrafting-Guide musste sich im Juni vor dem Gericht in Thun verantworten und wurde freigesprochen.

In einem separaten Verfahren kämpfen die Eltern und die Schwester der verunfallten Schülerin jedoch noch für eine Schadenersatzzahlung der Schulbehörden von Regensdorf. Das Obergericht hatte diese Forderung zurückgewiesen. Die Strecke sei grundsätzlich für 15-jährige Jugendliche geeignet.

Expertise verlangt

Vor Bundesgericht erlangten die Eltern nun aber einen Zwischenerfolg. Das Gericht gibt den Fall zurück ans Obergericht. Gemäss Urteil ist das rechtliche Gehör der Eltern verletzt worden. Diese hatten vergeblich eine Expertise verlangt zur Frage, ob die gesamte Strecke tatsächlich für einen solchen Schulausflug geeignet war. Sollte eine solche Expertise zum Schluss kommen, die Strecke sei zu gefährlich gewesen, müsste die Schulgemeinde möglicherweise doch Schadenersatz bezahlen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen